Skip to main content
main-content

07.02.2018 | Stressbewältigung | Nachrichten

Präventionsprogramm für Pflegende in Bayern

In Bayern ist am Montag ein Präventionsprogramm speziell für Pflegekräfte gestartet. Ziel ist es, die Gesundheit beruflich Pflegender nachhaltig zu stärken.

Rückenschule (Symbolbild) © Esther Hildebrandt / fotolia.com

Wie Bayerns  Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml mitteilte, soll das Projekt „PFLEGEprevent“ Pflegekräfte dabei unterstützen, ihren „herausfordernden Arbeitsalltag“ zu bewältigen. „Was unsere Pflegekräfte Tag und Nacht leisten, ist enorm“, so Huml. Wichtig sei, dass Pflegekräfte auch auf ihre eigene körperliche und seelische Gesundheit achten.

Das deutschlandweit einmalige Projekt beinhaltet ein fünftägiges Programm sowie zwei Auffrischungstage. Es umfasst Entspannungseinheiten  wie Yoga und QiGong sowie Bewegungseinheiten. Ergänzt werden diese durch Seminare zu Stresserkennung und -bewältigung.

Empfehlung der Redaktion

01.07.2017 | Stressbewältigung | PflegeKolleg | Ausgabe 7-8/2017

Achtsamkeit: Weniger Stress im Alltag

Der Arbeitsalltag der Pflege ist neben Multitasking geprägt von großer Verantwortung und permanenten Arbeitsunterbrechungen. Kein Wunder, dass Pflegende sich durch ihre Arbeit oft gestresst fühlen.

Wie das Gesundheits- und Pflegeministerium mitteilt, durchlaufen von Februar bis März insgesamt 50 Pflegekräfte in Bad Reichenhall das Präventionsprogramm.  50 weitere beginnen in der Kontrollgruppe und profitieren im Herbst 2018 von der Intervention. Nach Abschluss der Studie sollen die Ergebnisse veröffentlicht und ein Leitfaden erstellt werden.

Die Nachfrage von Pflegekräften zur Teilnahme am Programm sei groß. Huml: „Das zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Das bayerische Gesundheitsministerium fördert das Modellprojekt der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) mit 200.000 Euro.

Weiterführende Themen

Bildnachweise