Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

10.05.2017 | Originalien | Ausgabe 5/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2018

Störung des Erkennens von Umweltgeräuschen bei Demenz

Ich höre aber ich verstehe nicht

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 5/2018
Autoren:
Dr. Birgit Dietz, Sarah Kohl, Johannes Mayer, Christoph Metzger, Hans Förstl, Janine Diehl-Schmid

Zusammenfassung

Hintergrund

Neurodegenerative Demenzerkrankungen gehen mit Störungen der zentral-auditiven Wahrnehmung und Verarbeitung einher. Für verbale Informationen wurde dies bereits in einer Vielzahl von Studien nachgewiesen. Dagegen gibt es nur wenige Arbeiten, die Einschränkungen des Erkennens von Umweltgeräuschen bei Patienten mit Demenz untersuchen. Allein schon wegen der möglichen, direkten Implikationen für die Versorgung und den Umgang mit den an Demenz erkrankten Patienten sind diesbezügliche Untersuchungen jedoch dringend erforderlich.

Ziel der Arbeit

Ziel der Arbeit war zu untersuchen, ob Patienten mit beginnenden und leichtgradigen Demenzerkrankungen neurodegenerativer Genese bei der auditiven Identifikation sinntragender Umweltgeräusche beeinträchtigt sind.

Patienten und Methodik

Es wurde ein Test zum Erkennen von Umweltgeräuschen entwickelt, der sich aus 16 Sequenzen von sinntragenden Geräuschen der belebten und der unbelebten Umwelt zusammensetzte. Den Test absolvierten 18 Patienten mit leichter kognitiver Beeinträchtigung und leichtgradiger Demenz bei Alzheimer-Krankheit sowie frontotemporaler Demenz und 20 kognitiv gesunde Kontrollpersonen.

Ergebnisse

Im Vergleich zu den Kontrollpersonen schnitten die Patienten signifikant schlechter ab beim Erkennen von Umweltgeräuschen. Die Kontrollpersonen erkannten durchschnittlich 12,1 ± 2,2 von 16 möglichen Geräuschen richtig; die Patienten erreichten 9,2 ± 2,5 Punkte. Der Unterschied war hochsignifikant (p = 0,001). Eine Korrelationsanalyse zeigte, dass bei den Patienten der Punktewert im Mini-Mental-Status-Test und die Anzahl der erkannten Umweltgeräusche signifikant positiv korreliert waren (r = 0,556; p = 0,017).

Diskussion

Die Tatsache, dass Patienten schon in leichtgradigen Stadien einer Alzheimer- oder frontotemporalen Demenz Umweltgeräusche nicht erkennen oder fehlinterpretieren, muss nicht nur im täglichen Alltag berücksichtigt werden, sondern insbesondere, wenn Patienten ihr gewohntes Wohnumfeld vorübergehend (z. B. Krankenhausaufenthalt) oder andauernd (z. B. Umzug ins Heim) verlassen müssen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2018 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen des BV Geriatrie

Mitteilungen des BV Geriatrie