Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

22.12.2015 | Originalien | Ausgabe 3/2017

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2017

Stabilität von häuslichen Versorgungsarrangements für Menschen mit Demenz

Entwicklung und Konsentierung einer Definition von Stabilität durch Expertenfokusgruppen

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 3/2017
Autoren:
MScPH Milena von Kutzleben, Kerstin Köhler, Jan Dreyer, Bernhard Holle, Martina Roes

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Mehrheit der Menschen mit Demenz in Deutschland lebt in Privathaushalten. Diese meist von Angehörigen koordinierten informellen Versorgungsarrangements sind die zentrale Ressource in der Versorgung; Herstellung und Aufrechterhaltung von Stabilität ist ein handlungsleitendes Motiv. Eine Definition von Stabilität in diesem Kontext liegt jedoch bisher nicht vor.

Ziel der Arbeit

Eine Arbeitsdefinition der Stabilität von häuslichen Versorgungsarrangements für Menschen mit Demenz u. a. für die weitere Verwendung im Forschungskontext des DZNE, Standort Witten, sollte erarbeitet werden.

Material und Methode

Basierend auf theoretischen und empirischen Vorarbeiten wurde eine erste Arbeitsdefinition von Stabilität formuliert. In einem mehrstufigen Prozess wurde diese Definition in einer Expertenfokusgruppe (n = 8) diskutiert, nach inhaltsanalytischer Auswertung überarbeitet sowie im Rahmen eines wissenschaftlichen Kolloquiums (n = 18) erneut angepasst und konsentiert.

Ergebnisse

Es wurden 4 Themen identifiziert, die hinsichtlich der Stabilität von häuslicher Versorgung diskutiert wurden: 1) Herstellung und Aufrechterhaltung von Stabilität als kontinuierlicher Adaptationsprozess, 2) qualitative Dimension von Stabilität, 3) versorgende Angehörige und die Person mit Demenz als Akteurinnen und Akteure, 4) Übergänge in eine institutionalisierte Wohnform.

Schlussfolgerung

Die vorliegende Arbeitsdefinition drückt das Verständnis der Autorinnen und Autoren von Stabilität in Bezug auf häusliche Versorgungsarrangements von Menschen mit Demenz aus. In Zeiten, in denen Evidenzbasierung ein zentrales Kriterium für die Bewertung von Interventionen ist, ist eine elaborierte Definition komplexer Phänomene notwendig, um die Wirksamkeit von Interventionen systematisch und aus einem konsentierten Verständnis heraus überprüfen zu können.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2017

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2017 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen des Bundesverbands Geriatrie

Mitteilungen des Bundesverbands Geriatrie