Skip to main content
Erschienen in: ProCare 6-7/2019

01.09.2019 | endoskopiepflege

Spezialisierte Pflege für CED-Patienten

CED-Nursing Austria: Garant für Lebensqualität für die Betroffenen

Erschienen in: ProCare | Ausgabe 6-7/2019

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

In Österreich leiden etwa 60.000 bis 80.000 Menschen an einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung (CED). Die Erkrankung ist komplex und langwierig und beeinträchtigt die Lebensqualität der Betroffenen oft massiv. Speziell ausgebildetes Pflegepersonal kann Betroffene zielgerichtet beraten und betreuen und ihnen ein hohes Maß an Selbstsicherheit und Selbstkompetenz zurückgegeben. Die Interessenvertretung CED-Nursing Austria ist die Fachgesellschaft für Pflegekompetenz bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Seit 2017 gibt es auch in Österreich nach internationalem Vorbild eine spezifische Weiterbildung (§64 GuKG). Im Oktober startet der 2. Jahrgang in Graz. Ende September findet jedes Jahre ein Symposium in Bad Ischl statt. …
Fußnoten
1
* N-ECCO: Nurses of ECCO. ECCO ist die wichtigste wissenschaftliche Leitlinieninstanz auf medizinischer Ebene für die Versorgung von CED-PatientInnen. Mit N-ECCO existiert ein eigenes Pflegekapitel, das ebenso Leitlinien für die Pflege herausgibt. Diese Leitlinien bilden (neben anderen wissenschaftlichen Publikationen) auch die Basis für die in Österreich verfügbare Weiterbildung. Weitere Informationen: https://​www.​ecco-ibd.​eu/​about-ecco/​ecco-operational-board/​n-ecco.​html
 
2
* Österreichischen Morbus Crohn / Colitis ulcerosa Vereinigung
 
3
** die Einsatzzeiten der Helpline finden sich stets aktuell unter https://​ced-kompass.​at/​deine-services oder werden via WhatsApp-Infochannel (Registrierung ebenso auf der CED-Kompass Website) wöchentlich bekannt gegeben.
 
Metadaten
Titel
Spezialisierte Pflege für CED-Patienten
CED-Nursing Austria: Garant für Lebensqualität für die Betroffenen
Publikationsdatum
01.09.2019
Erschienen in
ProCare / Ausgabe 6-7/2019
Print ISSN: 0949-7323
Elektronische ISSN: 1613-7574
DOI
https://doi.org/10.1007/s00735-019-1082-y

Weitere Artikel der Ausgabe 6-7/2019

ProCare 6-7/2019 Zur Ausgabe