Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2010

01.04.2010 | Beiträge zum Themenschwerpunkt

Soziale Stadt und ältere Menschen

verfasst von: C. Böhme, T. Franke

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie | Ausgabe 2/2010

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Trotz des wechselseitigen Bedeutungskontextes von Quartier und älteren Menschen steht diese Bevölkerungsgruppe bislang nicht im Fokus der Programmumsetzung „Soziale Stadt“. Insbesondere die Handlungsfelder Wohnen, Wohnumfeld, Nahversorgung, Mobilität, Gesundheitsförderung und Integration von Zuwanderern sollten daher stärker aus der Perspektive dieser wichtigen Zielgruppe betrachtet werden. Dafür ist es vor allem erforderlich, ältere Menschen im Rahmen von Aktivierung und Beteiligung intensiver als bisher in die Planung und Umsetzung von Projekten und Maßnahmen zur integrierten Quartiersentwicklung einzubeziehen. Zudem sind lokale Partnerschaften aus Verwaltung, Sozial- und Gesundheitswesen, Wohnungsunternehmen, Wirtschaft sowie örtlichen Initiativen (Vereine, Selbsthilfeorganisationen) unabdingbare Voraussetzung für eine erfolgreiche altengerechte Stadtteilentwicklung.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Arnold D (Hrsg) (2009) Nachbarschaft. Callwey, München Arnold D (Hrsg) (2009) Nachbarschaft. Callwey, München
2.
Zurück zum Zitat Becker H, Bock S, Böhme C, Franke T (2006) Dritte bundesweite Befragung Programmgebiete „Soziale Stadt“. Endbericht zur Auswertung. Im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), vertreten durch das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR). Deutsches Institut für Urbanistik, Berlin. http://​www.​sozialestadt.​de/​veroeffentlichun​gen/​DF10750.​pdf Becker H, Bock S, Böhme C, Franke T (2006) Dritte bundesweite Befragung Programmgebiete „Soziale Stadt“. Endbericht zur Auswertung. Im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), vertreten durch das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR). Deutsches Institut für Urbanistik, Berlin. http://​www.​sozialestadt.​de/​veroeffentlichun​gen/​DF10750.​pdf
3.
Zurück zum Zitat BKK Bundesverband (Hrsg) (2009) Handlungshilfe Gesund älter werden im Stadtteil. BKK, Essen BKK Bundesverband (Hrsg) (2009) Handlungshilfe Gesund älter werden im Stadtteil. BKK, Essen
4.
Zurück zum Zitat Böhme C (2007) Gesundheitsförderung in Stadtteilen mit besonderem Entwicklungsbedarf. Soziale Stadt info 20, S 2–9. http://​www.​sozialestadt.​de/​veroeffentlichun​gen/​newsletter Böhme C (2007) Gesundheitsförderung in Stadtteilen mit besonderem Entwicklungsbedarf. Soziale Stadt info 20, S 2–9. http://​www.​sozialestadt.​de/​veroeffentlichun​gen/​newsletter
5.
Zurück zum Zitat Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg (2009) Mitteilung des Senats an die Bürgerschaft. Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE). Drucksache 19/3652 Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg (2009) Mitteilung des Senats an die Bürgerschaft. Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE). Drucksache 19/3652
6.
Zurück zum Zitat Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Hrsg) (2008) Statusbericht 2008 zum Programm Soziale Stadt. Bearbeitung: Bundestransferstelle Soziale Stadt, Deutsches Institut für Urbanistik, Berlin. http://​www.​sozialestadt.​de/​veroeffentlichun​gen Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Hrsg) (2008) Statusbericht 2008 zum Programm Soziale Stadt. Bearbeitung: Bundestransferstelle Soziale Stadt, Deutsches Institut für Urbanistik, Berlin. http://​www.​sozialestadt.​de/​veroeffentlichun​gen
7.
Zurück zum Zitat Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung/Bundeaamt für Bauwesen und Raumordnung (Hrsg) (2007) Stadtquartiere für Jung und Alt. Das ExWoSt-Forschungsfeld „Innovationen für familien- und altengerechte Stadtquartiere“. BMVBS, Berlin und BBR, Bonn. http://​www.​bmvbs.​de/​Anlage/​original_​1028138/​Stadtquartiere-fuer-Jung-und-Alt.​pdf Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung/Bundeaamt für Bauwesen und Raumordnung (Hrsg) (2007) Stadtquartiere für Jung und Alt. Das ExWoSt-Forschungsfeld „Innovationen für familien- und altengerechte Stadtquartiere“. BMVBS, Berlin und BBR, Bonn. http://​www.​bmvbs.​de/​Anlage/​original_​1028138/​Stadtquartiere-fuer-Jung-und-Alt.​pdf
8.
Zurück zum Zitat Cramer C, Schuleri-Hartje U-K (2002) Programmbegleitung vor Ort im Modellgebiet Schwerin-Neu Zippendorf. Endbericht. Deutsches Institut für Urbanistik, Berlin. http://​www.​sozialestadt.​de/​veroeffentlichun​gen/​pvo-endberichte Cramer C, Schuleri-Hartje U-K (2002) Programmbegleitung vor Ort im Modellgebiet Schwerin-Neu Zippendorf. Endbericht. Deutsches Institut für Urbanistik, Berlin. http://​www.​sozialestadt.​de/​veroeffentlichun​gen/​pvo-endberichte
9.
Zurück zum Zitat Deutsches Institut für Urbanistik im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (2003) Strategien für die Soziale Stadt. Erfahrungen und Perspektiven – Umsetzung des Bund-Länder-Programms „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – die soziale Stadt“. Difu, Berlin. http://​www.​sozialestadt.​de/​veroeffentlichun​gen/​pvo-endberichte Deutsches Institut für Urbanistik im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (2003) Strategien für die Soziale Stadt. Erfahrungen und Perspektiven – Umsetzung des Bund-Länder-Programms „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – die soziale Stadt“. Difu, Berlin. http://​www.​sozialestadt.​de/​veroeffentlichun​gen/​pvo-endberichte
10.
Zurück zum Zitat Geiss S, Kemper J, Krings-Heckemeier M-T (2002) Programmbegleitung des Bund-Länder-Programms „Soziale Stadt“ – Modellgebiet „Halle-Silberhöhe“, Sachsen-Anhalt. Endbericht. Im Auftrag des Deutschen Instituts für Urbanistik und der Stadt Halle/Saale. Difu, Berlin. http://​www.​sozialestadt.​de/​veroeffentlichun​gen/​pvo-endberichte Geiss S, Kemper J, Krings-Heckemeier M-T (2002) Programmbegleitung des Bund-Länder-Programms „Soziale Stadt“ – Modellgebiet „Halle-Silberhöhe“, Sachsen-Anhalt. Endbericht. Im Auftrag des Deutschen Instituts für Urbanistik und der Stadt Halle/Saale. Difu, Berlin. http://​www.​sozialestadt.​de/​veroeffentlichun​gen/​pvo-endberichte
11.
Zurück zum Zitat HOCHTIEF Construction AG, Evangelischer Verband für Altenarbeit – Fachverband im Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche im Rheinland und Evangelisches Erwachsenenbildungswerk Niederrhein (2006) WohnQuartier. Die Zukunft altengerechter Quartiere gestalten. Düsseldorf/Essen HOCHTIEF Construction AG, Evangelischer Verband für Altenarbeit – Fachverband im Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche im Rheinland und Evangelisches Erwachsenenbildungswerk Niederrhein (2006) WohnQuartier. Die Zukunft altengerechter Quartiere gestalten. Düsseldorf/Essen
12.
Zurück zum Zitat Weeber+Partner, Institut für Stadtplanung und Sozialforschung (2006) Attraktive Stadtquartiere für das Leben im Alter. Im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung vertreten durch das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung. Weeber+Partner, Stuttgart. http://​www.​weeberpartner.​de/​files/​525_​aslia_​Kurzbericht_​dt.​pdf Weeber+Partner, Institut für Stadtplanung und Sozialforschung (2006) Attraktive Stadtquartiere für das Leben im Alter. Im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung vertreten durch das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung. Weeber+Partner, Stuttgart. http://​www.​weeberpartner.​de/​files/​525_​aslia_​Kurzbericht_​dt.​pdf
Metadaten
Titel
Soziale Stadt und ältere Menschen
verfasst von
C. Böhme
T. Franke
Publikationsdatum
01.04.2010
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie / Ausgabe 2/2010
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-009-0061-5

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2010

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2010 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGGG

mitteilungen der DGGG

Mitteilungen des BV Geriatrie

Mitteilungen