Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.04.2010 | Beiträge zum Themenschwerpunkt | Ausgabe 2/2010

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2010

Soziale Infrastrukturen und bürgerschaftliches Engagement von und für junge Alte(n)

Ostdeutsche Kommunen erkunden neue Wege

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 2/2010
Autoren:
Dr. H.-L. Dienel, Dr. C. von Blanckenburg

Zusammenfassung

Der im Osten Deutschlands früher und schärfer einsetzende demographische Wandel und die dramatischen Finanznöte ostdeutscher Kommunen erzwingen eine radikale Modernisierung der Institutionen der Daseinsvorsorge in Richtung auf ein Leitbild der Bürgerkommune. Kommunen profitieren, wenn bürgerschaftliche Initiativen den Rückgang von Standards öffentlicher Leistungserbringung zumindest teilweise auffangen können. Dies spart Ausgaben der öffentlichen Haushalte. Eine besonders wichtige Trägergruppe bürgerschaftlichen Engagements sind die „jungen Alten“. Bürgerschaftliches Engagement bedarf öffentlich geförderter Strukturen. Eine Kommune, die junge Alte aktivieren möchte, um die Daseinsvorsorge, d. h. die Lebensqualität, vor Ort zu erhalten, kann bisher staatlich erbrachte Leistungen nicht einfach auf den Bürger abwälzen. Das ist nicht nur von der Idee her fragwürdig, sondern scheitert bei der Umsetzung auch an der Freiwilligkeit des Engagements. Grundlegend für einen erfolgreichen Umbau zur Bürgerkommune ist daher die Bereitschaft, die Strukturen der kommunalen Politik und Verwaltung an ein neues Aufgabenverständnis anzupassen, das der Kommune die Rolle des Impulsgebers, Moderators und Organisators von Rahmenbedingungen zuweist. Der vorliegende Artikel skizziert die Problemlage und erfolgreiche Initiativen aus zwei Modellprojekten des Bundesbeauftragten für den Aufbau Ost.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2010

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2010 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGGG

mitteilungen der DGGG

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Soziale Stadt und ältere Menschen

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Kommunen im demographischen Wandel