Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2016 | notfall | Ausgabe 1-2/2016

ProCare 1-2/2016

Soziale Aspekte von Einsätzen im Rettungsdienst

Mitarbeiter benötigen Unterstützung im Umgang mit diesen Patienten

Zeitschrift:
ProCare > Ausgabe 1-2/2016
Autoren:
Dr. Maria Theresia Völker, Nora Jahn, Udo Kaisers, Sven Laudi, Lars Knebel, Sven Bercker

De

Zusammenfassung

Hintergrund

Viele Einsätze in der präklinischen Notfallrettung erscheinen den Rettern als „Fehleinsätze“ oder falsche Indikationen im Sinne der Landesrettungsgesetze. Solche Einsätze werden oftmals durch soziale Aspekte getriggert, oder diese stehen gar im Vordergrund des Einsatzes. Mitarbeiter der Rettungsdienste werden mit sozialen Problemen konfrontiert und fühlen sich in der Folge häufig damit allein gelassen.

Ziel der Arbeit

Der vorliegende Beitrag fördert das Verständnis der Rettungsdienstmitarbeiter für die Zusammenhänge zwischen gesellschaftlichen Problemen und Gesundheit. Für häufige soziale Notfälle im Rettungsdienst werden Lösungsstrategien angeboten.

Material und Methode

In dieser Arbeit werden Zusammenhänge zwischen sozioökonomischem Status und Gesundheit bzw. Krankheit aufgezeigt. Typische Einsatzindikationen, bei denen soziale Aspekte eine große Rolle spielen, werden dargestellt und Lösungsstrategien für das Vorgehen vorgeschlagen. Diskutiert wird der Umgang mit Fällen von Kindesmisshandlung und häuslicher Gewalt. Drei klassische psychiatrische Problematiken mit häufig sozialer Komponente werden erörtert: psychomotorische Erregungszustände, Suizide und alkoholassoziierte Einsätze. Hier wird besonders auf Fremdgefährdung und aggressive Patienten eingegangen. Gerade bei älteren und chronisch-kranken Patienten spielen neben der Behandlung medizinischer Fragen soziale Probleme eine wichtige Rolle.

Ergebnisse und Schlussfolgerung

Die Möglichkeiten des Rettungsteams zur Lösung sozialer Probleme sind in aller Regel stark begrenzt. Es ist für das Rettungsteam jedoch wichtig, die Strukturen und nichtmedizinischen Ansprechpartner in der eigenen Region zu kennen und zielgerichtet an sie zu verweisen. Dazu gehören Sozialdienste, Jugendämter; Kriseninterventionsteams oder beispielsweise sozialpsychiatrische Dienste.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

ProCare

Online-Abonnement

Aktuelle Information, Fort- und Weiterbildung für die Mitarbeiter der Gesundheits- und Krankenpflege

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1-2/2016

ProCare 1-2/2016 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.