Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

12.12.2017 | Themenschwerpunkt | Ausgabe 2/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2018

Soft Skills

Etwas anderes Doping

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 2/2018
Autor:
MHBA Univ.-Prof. Dr. H. J. Heppner

Zusammenfassung

Eigentlich versteht man unter Doping („to dope“: Drogen verabreichen) die Einnahme von unerlaubten Substanzen oder die Nutzung von unerlaubten Methoden zur Steigerung bzw. zum Erhalt der Leistung. Altersassoziierte Erkrankungen und funktioneller Verlust können zu Einschränkungen in der Alltagskompetenz führen. Die Folge ist Autonomieverlust. Daher ist man versucht, mithilfe von Doping, in verschiedensten Variationen, vermeintliche Leistungen zu schaffen, die man sonst nicht zustande bringen würde. Eine etwas andere Methode sind sog. Soft Skills, also persönliche, soziale und methodische Kompetenzen, die man sich aneignet, um auch mithilfe von Selektion und Kompensation leistungsfähig zu bleiben. Eine der tragenden Säulen außerhalb der medizinischen Interventionen ist die körperliche Aktivität. Frühzeitig mit sportlichen Aktivitäten beginnen und diese auch in den unterschiedlichen Formen bis ins hohe Lebensalter beizubehalten, spielt eine entscheidende Rolle für gesundes Altern. Auch für die Ernährung, die Umstellung von Ernährungsgewohnheiten und die Zusammensetzung der Nahrung, um Alternsprozessen entgegenzuwirken, gibt es viele Empfehlungen. Mit zunehmendem Alter verschieben sich Interessen und Lebensbereiche, daher ist eine frühzeitige Planung unerlässlich. Der Erhalt der kognitiven Fähigkeiten ist eine der wichtigsten Voraussetzungen zur Bewältigung des Alters. Nicht nur die kognitive Reserve muss gefördert, auch die Widerstandsfähigkeit für den Umgang mit Verlusten muss beachtet werden. Die Resilienz spielt eine ganz zentrale Rolle. Menschen mit positivem Alterserleben zeigen weniger körperliche Funktionseinschränkungen und erholen sich schneller von Erkrankungen. Optimismus, Humor und körperliche Aktivität sind ausschlaggebend für das erfolgreiche Altern.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2018Zur Ausgabe

Journal Club

Journal Club

Themenschwerpunkt

Doping für das Gehirn

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 248,- € im Inland (Abonnementpreis 219,- € plus Versandkosten 29,00 €) bzw. 265,- € im Ausland (Abonnementpreis 219,- € plus Versandkosten 46,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 20,67 € im Inland bzw. 22,08 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.