Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Pflegezeitschrift 12/2021

01.12.2021 | Pflege Praxis

Sexuelle Belästigung - Alltag in der Pflege

verfasst von: B. Sc. Caroline Körner, Prof. Dr. Sandra Bensch

Erschienen in: Pflegezeitschrift | Ausgabe 12/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Jede zweite Pflegende wird in ihrem Beruf(sleben) sexuell belästigt. Täter sind vorwiegend Männer - Pflegebedürftige, Vorgesetzte, Kollegen, Ärzte. In allen möglichen Tätigkeitsfeldern können Pflegende Opfer sexueller Belästigung werden - (non)verbaler und körperlicher. Im Unterricht wird das Thema kaum bearbeitet, in der Praxis wird den Auszubildenden gesagt, dass sexuelle Belästigung in der Pflege Alltag sei. Ohnmacht, Wut und Scham sind häufige Gefühle in oder nach einer erlebten Situation von sexueller Belästigung und führen bis zur (inneren) Kündigung. Eine aktuelle qualitative Befragung von 72 Pflegefachfrauen und weiblichen Pflegelernenden zeigt, dass sexuelle Belästigung häufig nicht benannt werden kann, selten eindeutig ist und oft unterschiedlich bewertet wird. Neben erlebter Hilflosigkeit wird die fehlende Unterstützung durch Vorgesetze angeprangert. Hilfen werden sich im Freundes- und Familienkreis und im Team geholt. Die Antidiskriminierungsstelle bietet Informationen für Personalverantwortliche, Betriebsräte und Betroffene zum Schutz vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz an und benennt objektiv messbare Kriterien. Die Charité Berlin hat eine Richtlinie und ein Ablaufschema hierzu herausgegeben. Politik, Arbeitgebende, Berufsverbände und Kammern sind in der Pflicht, sexuelle Belästigung in der Pflege zu stoppen.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Metadaten
Titel
Sexuelle Belästigung - Alltag in der Pflege
verfasst von
B. Sc. Caroline Körner
Prof. Dr. Sandra Bensch
Publikationsdatum
01.12.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Pflegezeitschrift / Ausgabe 12/2021
Print ISSN: 0945-1129
Elektronische ISSN: 2520-1816
DOI
https://doi.org/10.1007/s41906-021-1159-7