Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.01.2014 | Originalien | Ausgabe 1/2014

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 1/2014

Serumhepcidin bei Eisenmangelanämie und Anämie chronischer Erkrankungen im geriatrischen Kollektiv

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 1/2014
Autoren:
MPH Dr. G. Röhrig, G. Rappl, B. Vahldick, I. Kaul, R.J. Schulz

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Eisenmangelanämie und Anämie chronischer Erkrankungen (ACE) sind im höheren Lebensalter am häufigsten. Eine Abgrenzung beider Formen wird durch das Fehlen einer einheitlichen Definition der ACE erschwert. Hepcidin als Eisenregulator begünstigt durch Herabregulation bei Eisenmangel eine enterale Eisenresorption und beeinträchtigt sie durch Hochregulation bei z. B. chronischer Entzündung. Ziel unserer Studie war die Untersuchung, ob Hepcidin als diagnostischer Parameter zur Differenzierung zwischen Eisenmangelanämie und ACE herangezogen werden kann.

Patienten und Methoden

Insgesamt 37 stationäre Patienten (69–97 Jahre) wurden in 4 Gruppen eingeteilt. Gruppe I bildeten Patienten mit Eisenmangelanämie, Gruppe II Patienten mit ACE, Gruppe III war die Kontrollgruppe und Gruppe IV waren Patienten mit Eisenmangelanämie/ACE. Hepcidin wurde mithilfe eines kommerziell erwerbbaren Hepcidin-ELISA-Tests bestimmt (DRG Instruments, Marburg). Die Hepcidinspiegel wurden mit nichtparametrischen Methoden verglichen.

Ergebnisse

Die Unterschiede im Hepcidinspiegel waren signifikant, sowohl im Vergleich aller 4 Gruppen (p = 0,034) als auch im bivariaten Vergleich zwischen Gruppe II und III (p = 0,003). Hepcidin und Ferritin waren positiv korreliert mit einem Spearman-Rho-Koeffizienten von 0,747.

Schlussfolgerung

Trotz der kleinen Fallzahl und damit nur eingeschränkten Aussagekraft der vorliegenden Studie weisen die Ergebnisse in die gleiche Richtung wie aktuelle Literaturquellen: Hepcidin kann sich in Zukunft zu einem möglichen Diagnostikkriterium zur Differenzierung zwischen Eisenmangelanämie und ACE entwickeln. Weiterführende, randomisierte Studien an größeren Kollektiven sind jedoch zur endgültigen Klärung dieser Frage dringend erforderlich.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2014

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 1/2014 Zur Ausgabe

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen der ÖGGG

Journal Club

Journal Club

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen