Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

10.04.2017 | Leitthema | Ausgabe 4/2017

Notfall +  Rettungsmedizin 4/2017

Schusswaffen- und Explosionsverletzungen der Gefäße

Präklinische Versorgung von traumatischen Gefäßverletzungen

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 4/2017
Autoren:
Dr. med. D. Hinck, U. Unkelbach, E. S. Debus
Wichtige Hinweise

Redaktion

M. Christ, Luzern
A. Larena-Avellaneda, Hamburg

Zusammenfassung

Festnahmen von potenziellen Attentätern in Deutschland in den letzten Monaten legen die Vermutung nahe, dass Terroranschläge wie in Paris (2015) und Brüssel (2016) unter Einsatz von Schusswaffen und Explosivstoffen zu befürchten sind. Dies sind Situationen, in denen die individualmedizinischen Behandlungsansätze den Grundsätzen der Versorgung eines Massenfalls von Verletzten weichen. Neuere Untersuchungen der Versorgung von gefäßverletzten polytraumatisierten Patienten zeigen jedoch auch, dass selbst unter individualmedizinischen Aspekten die Schwere des Gefäßtraumas und damit die mit gängigen Trauma-Scoring-Systemen erwartete Prognose unterschätzt wird. Die im Sommer 2016 erschienene S3-Leitlinie Polytrauma-/Schwerverletzten-Behandlung der federführenden Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie widmet sich durch Modifikation geltender Empfehlungen und Aufnahme von neuen Erkenntnissen in großen Teilen der Versorgung von kritischen Blutungen. Der Artikel befasst sich mit dem durch Einsatz von Schusswaffen und Explosivstoffen gefäßtraumatisierten Patienten. Neben dem Pathomechanismus von Schusswaffen- und Explosionsverletzungen der Gefäße werden präklinische Behandlungsoptionen auf Basis der S3-Leitlinie vermittelt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2017

Notfall +  Rettungsmedizin 4/2017 Zur Ausgabe

Mitteilungen der agswn

Mitteilungen der agswn