Skip to main content
Erschienen in:

01.05.2023 | Schon gewusst?

Schon gewusst?

Erschienen in: Hebammen Wissen | Ausgabe 3/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Mehr als zwei Millionen Kinder in Deutschland leiden unter Heuschnupfen, allergischem Asthma, Neurodermitis oder einer Allergie gegen Nahrungsmittel. Die Antworten der Medizin auf die Frage der Allergieprävention haben sich in den letzten Jahren grundlegend geändert, berichtet die Stiftung Kindergesundheit. Lange ging man davon aus, dass die wirkungsvollste Maßnahme, Allergien zu verhindern, die Karenz, also Vermeidung sei. In Familien, in denen ein Allergierisiko besteht, sollten potenzielle Allergene während der Schwangerschaft, der Stillzeit und auch im frühen Kindesalter möglichst gemieden werden. Dieses zentrale Prinzip der Allergenmeidung erwies sich zunehmend als eine Sackgasse. Statt Vermeidung wird heute eher zur Gewöhnung geraten, mit dem Fachwort "Toleranzinduktion": Je früher und vielfältiger ein Kontakt mit potenziell Allergie auslösenden Stoffen entsteht, desto leichter lernt das Immunsystem den Umgang mit ihnen. …
Metadaten
Titel
Schon gewusst?
Publikationsdatum
01.05.2023
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Hebammen Wissen / Ausgabe 3/2023
Print ISSN: 2730-7247
Elektronische ISSN: 2730-7255
DOI
https://doi.org/10.1007/s43877-023-0768-3

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2023

Hebammen Wissen 3/2023 Zur Ausgabe

Wissenschaft in 5 Minuten

Wissenschaft in 5 Minuten

Hebammen Wissenschaft

Gesunde Zähne von Anfang an

Hebammen Praxis

Muttermilch kann mehr!