Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.05.2012 | Leitthema | Ausgabe 4/2012

Notfall +  Rettungsmedizin 4/2012

Schnittstellen in der Notfallmedizin

Am Beispiel der Schwerstverletztenversorgung

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 4/2012
Autor:
PD Dr. S. Lendemans

Zusammenfassung

Einführung

In der bekannten Versorgungskette schwerstverletzter Patienten kann ein zusätzliches Gefährdungspotenzial im Bereich der Schnittstellen zwischen unterschiedlichen Versorgungsabschnitten entstehen“.

Problematik

Zeit- und Informationsverlust können neben inkompatiblen Gerätschaften, verschiedenen Behandlungsempfehlungen [“Advanced Trauma Life Support®“ (ATLS®), Hand-Over-Team-Training“ (HOTT®) Safe-Trac®, S3-Leitlinie Polytrauma, European Trauma Course (ETC®)] und Hirarchien zu einem nicht unerheblichen Gefährdungspotenzial des Patienten führen.

Schnittstellenarten

Dabei treten Schnittstellen sowohl zwischen Präklinik und Klinik als auch innerhalb der jeweiligen Versorgungsabschnitte auf. Zukünftige Konzepte zur Prozessoptimierung in der Traumaversorgung sollten daher zur Schnittstellenreduktion beitragen.

Behandlungskonzept

Bei der Behandlung von Schwerstverletzten spielt der Zeitfaktor eine entscheidende Rolle. Beginnend in der Präklinik, über den Schockraum bis hin zur ersten OP-Phase bzw. der Intensivstations- und Rehabilitationsphase sollte das Behandlungskonzept diesem Umstand Rechnung tragen. Schnittstellen im Traumanetzwerk sind durch eine Reihe von Kurskonzepten trainierbar. Viele Schnittstellen stellen zwar potenzielle Gefahren dar, werden als solche aber nicht wahrgenommen.

Vision

Konsequent und visionär wäre eine Reduktion der Schnittstellen durch eine grundlegende Reform innerhalb der Traumaversorgung.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2012

Notfall +  Rettungsmedizin 4/2012 Zur Ausgabe

CME Zertifizierte Fortbildung

Echokardiographie in der Notaufnahme