Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2015 | Beiträge zum Themenschwerpunkt | Ausgabe 4/2015

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 4/2015

Schlafstörungen bei Demenzkranken

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 4/2015
Autor:
Prof. Dr. E. Savaskan

Zusammenfassung

Demenzerkrankungen weisen neben kognitiven Symptomen eine Reihe von behavioralen und psychologischen Symptomen der Demenz (BPSD) auf. Depression und Apathie sind die häufigsten BPSD, aber auch Schlafstörungen, die den klinischen Verlauf erschweren, kommen vor. Diese Symptome stellen eine starke Belastung für Betroffene und deren Betreuer dar. Oft sind sie aufgrund der bestehenden Komorbiditäten schwierig zu behandeln. Häufige Formen der Schlafstörungen bei Demenz sind Insomnie, Hypersomnie, zirkadiane Rhythmusstörungen und nächtliche motorische Unruhe. Schlafdauer und „Rapid-eye-movement“(REM)-Schlafphase sind reduziert. Die Diagnostik der Schlafstörungen bei Demenz muss die Risikofaktoren abklären und eine detaillierte Schlafanamnese beinhalten; verschiedene Instrumente sind hierzu verfügbar. Die Therapie ist in erster Linie nichtpharmakologisch: Aufklärung und Beratung, Vermittlung von Maßnahmen der Schlafhygiene, verschiedene Entspannungstechniken und psychotherapeutische Interventionen stehen im Vordergrund. Pharmakologische Therapien gehen oft mit schweren Nebenwirkungen bei dieser älteren, vulnerablen Patientengruppe einher und dürfen nur eingesetzt werden, wenn nichtpharmakologische Optionen nicht ausreichen. Der Einsatz der Medikamente muss zeitlich und in der Dosierung limitiert erfolgen. Die pharmakologischen Therapiemöglichkeiten werden im Detail kritisch diskutiert.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2015

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 4/2015 Zur Ausgabe

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Depression associated with dementia