Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2015 | CME | Ausgabe 4/2015

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 4/2015

Schlaf und Schlafstörungen beim alten Menschen

Teil 3: Restless-legs-Syndrom

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 4/2015
Autoren:
PD Dr. H. Frohnhofen, J. Schlitzer

Zusammenfassung

Das Restless-legs-Syndrom (RLS) ist mit einer Prävalenz von etwa 10 % eine häufige Erkrankung. Frauen sind öfter betroffen als Männer. Es wird das primäre RLS von der sekundären Form unterschieden. Als Auslöser des sekundären RLS gelten Eisenmangel, schwere Niereninsuffizienz und zahlreiche Medikamente. Die Therapie ist immer symptomatisch. Neben der Behandlung auslösender Erkrankungen steht eine dopaminerge Therapie im Vordergrund. Für die Pharmakotherapie sind Levodopa (L-Dopa) sowie die Dopaminagonisten Pramipexol, Rotigotin und Ropinirol zugelassen. Eine ernste Komplikation einer dopaminergen Therapie ist die sog. Augmentation. Bei nichtausreichender Wirksamkeit, starken Beschwerden oder Augmentation ist Oxycodon/Naloxon jetzt auch für die Behandlung des RLS zugelassen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2015

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 4/2015 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Depression associated with dementia