Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.11.2014 | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 7/2014

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 7/2014

Schlaf und Schlafstörungen beim alten Menschen

Teil 2: Therapie

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 7/2014
Autoren:
J. Schlitzer, S. Heubaum, PD Dr. H. Frohnhofen

Zusammenfassung

Schlafstörungen müssen behandelt werden, wenn sie die Lebensqualität beeinträchtigen, zu funktionellen Problemen im Alltag führen oder die Selbstversorgungsfähigkeit ungünstig beeinflussen. So groß wie die Zahl der Schlafstörungen, so unterschiedlich und vielfältig sind auch die verfügbaren therapeutischen Verfahren. Die therapeutische Basismaßnahme bei jeder Schlafstörung ist die Anwendung der Schlafhygiene. Schlaflosigkeit (Insomnie) wird am wirksamsten durch eine Verhaltenstherapie behandelt; hierbei sind Stimuluskontrolle und Schlafrestriktion die wirksamsten Maßnahmen. Eine Pharmakotherapie ist deutlich weniger effektiv und hat Nebenwirkungen. Schlafbezogene Atemstörungen sind auch im Alter die häufigste Ursache einer Hypersomnie und werden durch eine nächtliche Überdruckatmung am effektivsten behandelt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2014

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 7/2014 Zur Ausgabe

Journal Club

Journal Club

Mitteilungen des Bundesverbands Geriatrie

Mitteilungen des BV Geriatrie

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen der ÖGGG