Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

05.10.2021 | Originalien

Schlaf bei Patienten einer Gedächtnissprechstunde

Klinische Charakteristika der Diskrepanz zwischen subjektiver und objektiver Erfassung

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie
Autoren:
Dr. B. Kundermann, M. J. Müller, C. Speier, N. Cabanel
Wichtige Hinweise
QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Zusammenfassung

Hintergrund

Demenzen sind häufig von Schlafstörungen begleitet, wobei deren Diagnostik mit subjektiven Verfahren diskrepant zu objektiven Methoden ausfallen kann. Die Häufigkeit und klinischen Charakteristika von Patienten, deren subjektive Schlafeffizienz als unbeeinträchtigt erlebt wird und mit einer objektiv auffälligen Schlafeffizienz im Sinne einer Überschätzung kontrastiert, wurde an einer Gedächtnissprechstunde untersucht.

Methoden

An 2 aufeinanderfolgenden Tagen wurde eine leitlinienorientierte Demenzdiagnostik (inkl. Mini-Mental Status Examination, MMSE, und Clinical Dementia Rating, CDR) umgesetzt, ergänzt um eine subjektive (Pittsburgh Sleep Quality Index, PSQI) und objektive (Aktigraphie einer Nacht) Erfassung des Schlafs. Eine Überschätzung der Schlafeffizienz war definiert als eine subjektive Schlafeffizienz (SSE) ≥85 % bei aktigraphischer Schlafeffizienz (ASE) <85 %.

Ergebnisse

Von 45 Patienten (74,4 ± 7,8 Jahre; 26 w/19 m; CDR < 1: n = 16, CDR = 1: n = 28; Diagnosegruppen nach ICD-10: F0: n = 39, F3: n = 5, Z03.x: n = 1) wiesen 10 eine überschätzte Schlafeffizienz auf, die gegenüber den 3 Gruppen SSE und ASE ≥85 % (n = 17), SSE und ASE <85 % (n = 9) sowie SSE <85 % bei ASE ≥85 % (n = 9) einen verminderten MMSE-Score sowie einen höheren Anteil von Patienten mit Demenzsyndrom (CDR = 1) aufwiesen. In einer binär logistischen Regression verblieb der MMSE als bedeutsamer Prädiktor für eine Überschätzung der Schlafeffizienz.

Diskussion

Kognitive Defizite von Gedächtnisambulanzpatienten scheinen dazu beizutragen, dass ein objektiv gestörter Schlaf subjektiv weniger wahrgenommen und/oder berichtet wird. Dies könnte in einem diagnostischen Prozess, der eine erweiterte Schlafdiagnostik nicht obligat vorsieht, falsch-negative subjektive Schlafscreenings begünstigen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel