Skip to main content
main-content

29.07.2020 | Sars-CoV-2 | Nachrichten

Ein halbes Jahr im Krisenmodus

Autoren:
Anno Fricke , Thomas Hommel

Am 27. Januar meldet Bayern die bundesweit erste Coronavirus-Infektion. Die Bundesregierung reagiert erst defensiv, dann mit Milliarden-Schirmen und Lockdown. Das Land kommt gut durch die Krise – bislang. Eine Rückschau, was in den vergangenen sechs Monaten passiert ist.

Pandemie © Tobias Schwarz /dpaEin Arzt am Testmobil im bayerischen Rehau. Testen gehört zur Strategie der Regierung.

Vor einem halben Jahr meldeten die Behörden in Deutschland die erste Infektion mit einem neuartigen Coronavirus. Mittlerweile sind es über 200.000 laborbestätigte Infektionsfälle, mehr als 9000 Menschen sind an oder mit der Lungenkrankheit gestorben, die das SARS-CoV-2 auslöst.

Das Virus ist rund um den Globus in allen Ländern und Territorien aufgetaucht. Die Johns Hopkins-Uni in den USA zählt mehr als 15 Millionen Infizierte und über 600.000 Tote.

Im Januar war das Virus weit weg

Anfang des Jahres war das Virus noch weit weg. Von einem Markt in der zentralchinesischen Millionenstadt Wuhan sollen die Infektionen ausgegangen sein. Dort seien auch Fledermäuse und Pangoline gehandelt worden, die das SARS-CoV-2-Virus möglicherweise tragen und übertragen.

Von dort aus kommt Corona auch nach Deutschland. Mitarbeiter eines in China tätigen bayerischen Automobilzulieferers haben sich mit dem Virus infiziert. In einer Kaserne im pfälzischen Germersheim wird die erste Quarantänestation eingerichtet.

Deutschland gewinnt Zeit

Das neuartige Coronavirus löse grippeähnliche Symptome aus, heißt es anfangs. Das klingt harmlos. Aber schon am 30. Januar ruft die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine „internationale Gesundheitsnotlage“ aus, nur fünf Mal zuvor in ihrer Geschichte hat die Organisation zu dieser drastischen Maßnahme gegriffen. Am 12. Februar gibt die WHO der von dem Virus ausgelösten Lungenkrankheit einen Namen: COVID-19.

Dass die Erkrankung nicht harmlos ist, zeigen Nachrichten aus China – später auch aus Norditalien und Spanien. Bilder von Militärlastwagen, die Leichensärge aus Krankenhäusern abtransportieren, lassen Schlimmes erahnen.

Auf den Intensivstationen in Norditalien etwa müssen Ärzte unter enormem Druck entscheiden, wer an ein Beatmungsgerät angeschlossen wird – und wer nicht. Oft sind es Entscheidungen über Leben und Tod.

Krisenstab wird eingerichtet

Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn startet defensiv. Während zahlreiche Länder einen Einreisestopp für Reisende aus China verhängen, sagt der CDU-Politiker noch Mitte Februar, dass bei der Einreise am Flughafen nicht einmal Fieber gemessen werden solle.

Zwei Wochen später, am 27. Februar, richten Gesundheits- und Innenministerium schließlich einen Krisenstab ein. Tags zuvor war der Landkreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen zum ersten Corona-Hotspot Deutschlands geworden.

Teilnehmer an Après Ski-Parties im österreichischen Ischgl hatten sich ins deutsche Karnevalsgetümmel gestürzt – nicht ahnend, dass sie das Virus haben. Es kommt zum sprunghaften Anstieg der Infektionszahlen. „Deutschland steht am Beginn einer Epidemie“, sagt Spahn.

Signale aus dem Robert Koch-Institut, Bund und Ländern deuten darauf hin, dass Deutschland eine Zäsur bevorsteht. Der bekommt den Namen „Lockdown“: Am 12. März werden zunächst bundesweite Schulschließungen verkündet. Kliniken sollen planbare Eingriffe verschieben.

Ab dem 23. März wird schließlich das öffentliche Leben weitgehend heruntergefahren. Restaurants, Bars, Geschäfte schließen. Millionen Beschäftigte gehen ins Homeoffice. Knapp 33 700 Bundesbürger sind zu diesem Zeitpunkt infiziert.

Minister © Tobias Schwarz / dpaMinister mit Maske: Jens Spahn plädiert für Abstandhalten und Hygiene.

Ziel ist es, Intensivkapazitäten der Krankenhäuser nicht zu überfordern und für einen erwarteten starken Anstieg der Infektionen vorzubereiten. Den wesentlichen Beitrag dazu leisten niedergelassene Ärzte. Die Praxen organisieren ihre Abläufe neu. Infektionssprechstunden werden eingerichtet, Warteräume getrennt.

Bis zu 500 Fieberpraxen für Menschen mit Symptomen entstehen in Zusammenarbeit von Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) und Krankenhäusern. Massiv frequentiert worden sind die Praxen selten. Oft stellen sich dort nur drei bis vier Patienten am Tag vor.

Beifall für Ärzte und Pflegekräfte

Ende März beschließt der Bundestag mehrere Gesetze – unter Abstandswahrung: Zwischen jedem Abgeordneten bleiben zwei Stühle frei. Das geänderte Infektionsschutzgesetz ermächtigt Spahn dazu, das Gesundheitswesen per Verordnungen zu steuern. Die Ermächtigung ist bis Ende März 2021 befristet.

Gleich zu Beginn der Debatte stehen die Abgeordneten auf und spenden Ärzten und Pflegekräften minutenlang Beifall.

Mit dem Krankenhausentlastungsgesetz spannt die Regierung großzügige Rettungsschirme. Die Einkünfte der Praxen sollen in etwa auf dem Vorjahresniveau gehalten werden. Die Umsetzung in den KVen scheint noch nicht rund zu laufen.

Die Kliniken erhalten 50 000 Euro Investitionszuschuss für jedes zusätzliche Intensivbett mit Beatmungsmöglichkeit. Für mehr als 10 000 Betten ist bereits Geld geflossen. Ob alle diese Betten tatsächlich zuschusswürdig sind, soll überprüft werden.

Anfang Mai legt die Koalition bei den Corona-Gesetzen noch mal nach: Das zweite Pandemie-Gesetz ermöglicht noch mehr Testungen auf Corona– auch bei denen, die symptomfrei sind. Die 375 Gesundheitsämter bekommen vom Bund zudem 50 Millionen Euro.

Die Ämter sollen sich damit digitaler aufstellen. Die Chefin des Marburger Bundes, Dr. Susanne Johna, klagt derweil: „Wir haben ein Drittel der Ärzte im ÖGD verloren.“

Hat Deutschland überreagiert?

In der Gesellschaft ist unterdessen eine Debatte darüber entbrannt, ob Deutschland in der Krise überreagiert habe. Tatsächlich sind Intensivkapazitäten nicht über Gebühr strapaziert worden.

Und es gibt „Kollateralschäden“. Viele Patienten sind den Praxen ferngeblieben – aus Angst, sich anzustecken. Auch chronisch und schwer Erkrankte. Hier tickt eine Zeitbombe.

Impfstoff und Therapie gibt es bisher nicht. 150 Impfstoff-Kandidaten sind weltweit am Start. Tests laufen. Wann die Marktreife erreicht sein wird, bleibt vorerst offen.

Bildnachweise