Skip to main content
main-content

05.10.2021 | Sars-CoV-2 | Nachrichten

Kein Ende der Pandemie ohne Impfgerechtigkeit

Die globale Verteilung der Corona-Impfstoffe erfolgt zutiefst ungleich. Auch Beschäftigte im Gesundheitswesen sind in manchen Ländern bisher gar nicht oder nur zu einem sehr geringen Teil geschützt. ICN und Deutscher Pflegerat fordern daher eine schnellstmögliche Impfstoffverteilung für alle.

Impfstoff © MarsBars Getty Images iStockGerechtere Verteilung: Der DPR fordert, dass für jede Impfdosis in Europa automatisch eine Dosis für Afrika bereitgestellt wird.

Laut dem International Council of Nurses (ICN) in neun afrikanischen Ländern nur einer von 10 Beschäftigten im Gesundheitswesen vollständig gegen das Corona-Virus geimpft. Rund ein Drittel haben überhaupt keine Impfstoffe erhalten, rund 55 Prozent nur eine Dosis.

„Die langsamen und ungleichen Fortschritte bei der Verteilung und dem Ausrollen von Impfungen gefährdet unsere Gesundheit, unsere Gesundheitssysteme und das Wohlergehen des Pflegepersonals“, erklärte dazu ICN-Geschäftsführer Howard Catton. Trotz aller Versprechungen, dass Beschäftigte im Gesundheitswesen als erste geimpft werden sollen, würden Pflegekräfte in Afrika noch darauf warten. 

Der ICN äußerte sich tief besorgt, dass viele Pflegende weiterhin hochgefährdet sind, an COVID-19 zu erkranken. Der Schutz des Pflegepersonals sei entscheidend für die Bemühungen, möglichst viele Leben zu retten und für eine schnelle Beendigung der Pandemie.

Für jede Impfdosis in Europa eine Dosis für Afrika 

Auch der Deutsche Pflegerat (DPR) schließt sich der Forderung des ICN an, die Impfungen gegen das Corona-Virus in Afrika zu beschleunigen. „Es geht um eine Gesundheits- und Menschenrechtskrise. Die Pandemiebekämpfung darf nicht an den Grenzen von Ländern und Kontinenten haltmachen“, machte DPR-Präsidentin Christine Vogler am Dienstag deutlich. 

Für jede Impfdosis in Europa müsse automatisch eine Dosis für Afrika bereitgestellt werden, forderte Vogler weiter. „Ohne eine große, weltweite Durchimpfung bekommen wir die Pandemie nicht in den Griff und können damit weltweit keinen vollständigen Schutz des pflegerischen und medizinischen Personals erwirken. Und solange dies nicht eintritt, wird die Pandemie für uns alle nicht vorbei sein.“ (ne)


Online fortbilden

ANZEIGE

Neue Kurse zur Myelofibrose und Polycythaemia vera!

MPN-Erkrankungen konfrontieren betroffene Patienten mit vielen Problemen und Fragen. Für diese Patienten sind Sie als Pflegekraft eine wichtige Bezugsperson.

ANZEIGE

Neue Kurse zur Myelofibrose und Polycythaemia vera!

Das neue Online Training von Novartis und Springer Pflege unterstützt Sie dabei! Mehr

ANZEIGE

Neue Kurse zur Myelofibrose und Polycythaemia vera!

Novartis Pharma GmbH
Roonstraße 25, 90429 Nürnberg

Bildnachweise