Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

37. Rollenverteilung in der ganzheitlichen Medizin

verfasst von : Heinz Benölken

Erschienen in: Fit für gute 120 Jahre

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Hier berichten wir über Rollen, die teilweise im Wandel sind. Wichtige Aspekte:
  • Patientennähe und –ferne: Was wir bisher benutzten und zukünftig brauchen
  • Was wir in Zukunft brauchen: Fachleute für ganzheitliche menschliche Gesundheit
  • Warum sind in der medizinischen Forschung primär Biologen und Chemiker tätig?
  • Gefahr von „gekauften Ärzten“ durch Medikamentenanbieter über „Fortbildungen“
  • Präventologische Gesundheit im ländlichen Raum von informierten Patienten
  • Medizinische Informationen aus dem Internet Ärztliche Visite am Bildschirm?
  • Wie wollen Sie und wo können Sie Gesundheit „einkaufen“?
  • Chancen für Patienten durch Selbsthilfegruppen
  • Zukunftsperspektiven der Naturmedizin
Literatur
Zurück zum Zitat Albrecht B (2014) Gefährliche Heiler. Stern, 3. Juli Albrecht B (2014) Gefährliche Heiler. Stern, 3. Juli
Zurück zum Zitat Eder S, Geyer G (2019) Kein Gewinn für Patieneten (Medikamentenverschreibungen durch Psychotherapeuten). Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 2, 11. Januar Eder S, Geyer G (2019) Kein Gewinn für Patieneten (Medikamentenverschreibungen durch Psychotherapeuten). Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 2, 11. Januar
Zurück zum Zitat Ernst E (2015a) Nazis, Nadeln und Intrigen. JMB Verlag, Hannover. ISBN-13: 9783944342566 Ernst E (2015a) Nazis, Nadeln und Intrigen. JMB Verlag, Hannover. ISBN-13: 9783944342566
Zurück zum Zitat Ernst E (2015b) Wir lassen uns viel zu viel gefallen. Süddeutsche Zeitung 62, 16. März Ernst E (2015b) Wir lassen uns viel zu viel gefallen. Süddeutsche Zeitung 62, 16. März
Zurück zum Zitat Fritzen F (2014) Uns fehlen die Spezialisten für den ganzen Menschen. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 27, 6. Juli Fritzen F (2014) Uns fehlen die Spezialisten für den ganzen Menschen. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 27, 6. Juli
Zurück zum Zitat Hirschhausen E (2015) Glaubt an Wunder. Stern, 6. März Hirschhausen E (2015) Glaubt an Wunder. Stern, 6. März
Zurück zum Zitat Kaiser T (2018) Interview mit Staatsministerin Dorothee Bär und Unternehmerin Stephanie Kaiser. Welt am Sonntag 51, 23. Dezember Kaiser T (2018) Interview mit Staatsministerin Dorothee Bär und Unternehmerin Stephanie Kaiser. Welt am Sonntag 51, 23. Dezember
Zurück zum Zitat Keller M (2015) Gekaufte Ärzte. Die Zeit 22, 28. Mai Keller M (2015) Gekaufte Ärzte. Die Zeit 22, 28. Mai
Zurück zum Zitat Ludwig W-D (2014) Pharmareferenten haben zu unserer Klinik keinen Zutritt. Stern, 24. Juli Ludwig W-D (2014) Pharmareferenten haben zu unserer Klinik keinen Zutritt. Stern, 24. Juli
Zurück zum Zitat Milatz M (2015) Mediziner haben das Forschen verlernt. Frankfurter Allgemeine Zeitung 48, 28 Februar Milatz M (2015) Mediziner haben das Forschen verlernt. Frankfurter Allgemeine Zeitung 48, 28 Februar
Zurück zum Zitat Peikert D (2017) Ausgetrickst (Über Placebos). Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 25, 25. Juni Peikert D (2017) Ausgetrickst (Über Placebos). Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 25, 25. Juni
Zurück zum Zitat Riker U (2014) Homöopathie im Gespräch. Apotheken Umschau 11 Riker U (2014) Homöopathie im Gespräch. Apotheken Umschau 11
Zurück zum Zitat Schöne S (2017) Patienten vor falschen Versprechungen schützen. Süddeutsche Zeitung 195, 25. August Schöne S (2017) Patienten vor falschen Versprechungen schützen. Süddeutsche Zeitung 195, 25. August
Zurück zum Zitat Schweitzer J (2016) „ich ziehe eine ganz klare Linie“ (Interview mit Eckart von Hirschhausen über den Wert von Alternativmedizin). Die Zeit 42, 6. Oktober Schweitzer J (2016) „ich ziehe eine ganz klare Linie“ (Interview mit Eckart von Hirschhausen über den Wert von Alternativmedizin). Die Zeit 42, 6. Oktober
Metadaten
Titel
Rollenverteilung in der ganzheitlichen Medizin
verfasst von
Heinz Benölken
Copyright-Jahr
2019
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-58927-4_37