Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2015 | Beiträge zum Themenschwerpunkt | Ausgabe 2/2015

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2015

Resident Assessment Instrument in der Schweiz

Geschichte, Resultate und Erfahrungen aus der Anwendung

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 2/2015
Autoren:
Markus Anliker, Guido Bartelt

Zusammenfassung

Das Resident Assessment Instrument (RAI) als standardisiertes Assessment hat sich in den Alters- und Pflegeheimen der Schweiz als Goldstandard für die entsprechend dem Krankenversicherungsgesetz geforderte Bedarfsabklärung zur Langzeitpflege – ambulant und stationär – etabliert. Die einmal im Assessment erhobenen Daten („Minimum Data Set“, MDS) sind für den Pflegeprozess und die Qualitätsmessung zuverlässig nutzbar.
Als Schlüssel für den Erfolg im stationären Langzeitpflegebereich darf die pauschalisierte Finanzierungslösung („resource utilization groups“, RUG) bezeichnet werden, die sich direkt aus dem Assessment generiert. Aufgrund von standardisierten Schulungen und Unterlagen sowie im stationären Bereich einer einheitlichen EDV-Lösung steht aus den letzten 15 Jahren der Erfahrung eine Fülle von Daten, auch für eine wissenschaftliche Nutzung, zur Verfügung.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2015

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2015 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG