Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: HeilberufeScience 2/2017

22.02.2017

REGIO-GERIATRIE – koordinierte multiprofessionelle Versorgung

Umfrage zu Optimierungspotenzialen in der regional vernetzten Versorgung

verfasst von: Sebastian Voigt-Radloff, Judith Schulte, Stefan Klöppel, Bernhard Heimbach

Erschienen in: HeilberufeScience | Ausgabe 2/2017

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung

Zunehmend wird die Etablierung regionaler geriatrischer Versorgungsnetzwerke mit interdisziplinärer Ausrichtung gefordert. Daher führte das Geriatriezentrum Freiburg eine Umfrage durch, um Versorgungsangebote, Vernetzungsstrukturen und Fortbildungsbedarfe geriatrischer Akteure der Region zu ermitteln und Optimierungspotenziale zu identifizieren.

Methodik

Für eine Vollerhebung bei ambulant tätigen Ärzten, Therapeuten und Pflegediensten sowie bei Pflegeheimen und Beratungsstellen wurde ein semistrukturierter Fragebogen literaturbasiert entwickelt und nach Pilotierung online versendet.

Ergebnisse

Von 679 befragten Akteuren antworteten 14 Ärzte (Rücklaufquote: 15 %), 71 Therapeuten (20 %), 39 Pflegeeinrichtungen (20 %) und neun Beratungsstellen (38 %). Die häufigsten geriatriespezifischen Angebote waren häusliche Betreuung, Sturzprophylaxe und Demenztherapie. Vernetzungsprobleme lagen im erhöhten Zeitbedarf für Übergabe und Versorgung geriatrischer Patienten und im verzögerten Informationsfluss. Verstärkte Fortbildungsbedarfe fanden sich insbesondere bei den Themen Immobilität und Inkontinenz.

Diskussion

Als Optimierungsmaßnahmen werden die multiprofessionelle Identifizierung von Patienten mit hohem Risiko für fragmentierte Versorgung und deren Case-Management über eine spezialisierte geriatrische Ambulanz diskutiert. Ebenso können in einer regionalen Geriatrie-Leitlinie evidenzbasierte Maßnahmen für Fortbildungen zu geriatrischen Kernthemen empfohlen und geriatrische Akteure für Patienten mit Rehabilitationsindikation und erhöhtem Risiko für fragmentierte Versorgung sensibilisiert werden.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Härter, M., & Koch-Gromus, U. (2015). Innovative Versorgungsformen und Modelle der vernetzten Versorgung. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz, 58(4–5), 341–344. CrossRefPubMed Härter, M., & Koch-Gromus, U. (2015). Innovative Versorgungsformen und Modelle der vernetzten Versorgung. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz, 58(4–5), 341–344. CrossRefPubMed
2.
Zurück zum Zitat Hildebrandt, H., Pimperl, A., Schulte, T., Hermann, C., Riedel, H., Schubert, I., Köster, I., Siegel, A., & Wetzel, M. (2015). Triple Aim – Evaluation in der Integrierten Versorgung Gesundes Kinzigtal – Gesundheitszustand, Versorgungserleben und Wirtschaftlichkeit. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz, 58(4–5), 383–392. CrossRefPubMed Hildebrandt, H., Pimperl, A., Schulte, T., Hermann, C., Riedel, H., Schubert, I., Köster, I., Siegel, A., & Wetzel, M. (2015). Triple Aim – Evaluation in der Integrierten Versorgung Gesundes Kinzigtal – Gesundheitszustand, Versorgungserleben und Wirtschaftlichkeit. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz, 58(4–5), 383–392. CrossRefPubMed
4.
Zurück zum Zitat Heuvel, D. van den, Veer, A., & Greuel, H. W. (2014). Geriatrische Versorgungsstrukturen in Deutschland. Der Geriatrische Versorgungsverbund als bedarfsgerechte Weiterentwicklung. Z Gerontol Geriatr, 47(1), 13–16. CrossRefPubMed Heuvel, D. van den, Veer, A., & Greuel, H. W. (2014). Geriatrische Versorgungsstrukturen in Deutschland. Der Geriatrische Versorgungsverbund als bedarfsgerechte Weiterentwicklung. Z Gerontol Geriatr, 47(1), 13–16. CrossRefPubMed
9.
Zurück zum Zitat Mayring, P. (2008). Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz. Mayring, P. (2008). Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz.
10.
Zurück zum Zitat Gillespie, L. D., Robertson, M. C., Gillespie, W. J., Sherrington, C., Gates, S., Clemson, L. M., & Lamb, S. E. (2012). Interventions for preventing falls in older people living in the community. Cochrane Database of Systematic Reviews, 2012(9), CD007146. doi: 10.​1002/​14651858.​CD007146.​pub3. Gillespie, L. D., Robertson, M. C., Gillespie, W. J., Sherrington, C., Gates, S., Clemson, L. M., & Lamb, S. E. (2012). Interventions for preventing falls in older people living in the community. Cochrane Database of Systematic Reviews, 2012(9), CD007146. doi: 10.​1002/​14651858.​CD007146.​pub3.
11.
Zurück zum Zitat Woods, B., Aguirre, E., Spector, A. E., & Orrell, M. (2012). Cognitive stimulation to improve cognitive functioning in people with dementia. Cochrane Database of Systematic Reviews, 2012(2), CD005562. doi: 10.​1002/​14651858.​CD005562.​pub2. Woods, B., Aguirre, E., Spector, A. E., & Orrell, M. (2012). Cognitive stimulation to improve cognitive functioning in people with dementia. Cochrane Database of Systematic Reviews, 2012(2), CD005562. doi: 10.​1002/​14651858.​CD005562.​pub2.
12.
13.
Zurück zum Zitat Boult, C., & Wieland, G. D. (2010). Comprehensive primary care for older patients with multiple chronic conditions: „Nobody rushes you through“. JAMA, 304(17), 1936–1943. CrossRefPubMed Boult, C., & Wieland, G. D. (2010). Comprehensive primary care for older patients with multiple chronic conditions: „Nobody rushes you through“. JAMA, 304(17), 1936–1943. CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
REGIO-GERIATRIE – koordinierte multiprofessionelle Versorgung
Umfrage zu Optimierungspotenzialen in der regional vernetzten Versorgung
verfasst von
Sebastian Voigt-Radloff
Judith Schulte
Stefan Klöppel
Bernhard Heimbach
Publikationsdatum
22.02.2017
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
HeilberufeScience / Ausgabe 2/2017
Elektronische ISSN: 2190-2100
DOI
https://doi.org/10.1007/s16024-017-0293-z