Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin 7/2013

01.11.2013 | Leitthema

Reanimation nach Trauma

verfasst von: Prof. Dr. B. Bouillon, A. Wafaisade, P. Helm, T. Tinschmann, M. Schenkel, M. Maegele, C. Probst, T. Paffrath

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 7/2013

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Reanimationen nach Trauma haben eine schlechte Prognose, und manche Experten diskutieren, ob die Initiierung von Reanimationsmaßnahmen überhaupt sinnvoll ist. Der Beitrag erörtert diese Frage anhand aktueller Studien und unter Berücksichtigung der ERC-Guidelines sowie der S3-Leitlinie Polytrauma.

Methode

Recherche und Auswertung von Literatur und klinischen Studien.

Ergebnisse

Die vorliegenden Studien zeigen, dass es Überlebende nach Traumareanimationen gibt. Der Anteil der Patienten, die nach präklinischer Reanimation die Klinik lebend verlassen, liegt zwischen 2 % und 7 %. Mehr als die Hälfte dieser Patienten hat ein neurologisches Defizit. Das rasche Erkennen eines Spannungspneumothorax und die Thoraxkompression können für das Überleben entscheidend sein.

Schlussfolgerung

Bei Vorliegen eines Kreislaufstillstands nach Trauma soll unverzüglich mit der Reanimation begonnen werden, wenn keine sicheren Todeszeichen oder mit dem Leben nicht vereinbare Verletzungen vorliegen.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat American College of Surgeons – Committee on Trauma. Working Group, Ad Hoc Subcommittee on Outcomes (2001) Practice management guidelines for emergency room thoracotomy. J Am Coll Surg 193:303–309 CrossRef American College of Surgeons – Committee on Trauma. Working Group, Ad Hoc Subcommittee on Outcomes (2001) Practice management guidelines for emergency room thoracotomy. J Am Coll Surg 193:303–309 CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Bouillon B, Walther T, Kraemer M, Neugebauer E (1994) Trauma and circulatory arrest. 224 preclinical resuscitations in Cologne in 1987–1990. Anaesthesist 43:786–790 PubMedCrossRef Bouillon B, Walther T, Kraemer M, Neugebauer E (1994) Trauma and circulatory arrest. 224 preclinical resuscitations in Cologne in 1987–1990. Anaesthesist 43:786–790 PubMedCrossRef
3.
Zurück zum Zitat Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) (2011) S3 Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung. AWMF Register-Nr. 012/019. http://​www.​awmf.​org/​leitlinien/​detail/​ll/​012-019.​html Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) (2011) S3 Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung. AWMF Register-Nr. 012/019. http://​www.​awmf.​org/​leitlinien/​detail/​ll/​012-019.​html
4.
Zurück zum Zitat Fialka C, Sebok C, Kernetzhofer P et al (2004) Open-chest cardiopulmonary resuscitation after cardiac arrest in cases of blunt chest or abdominal trauma: a consecutive series of 38 cases. J Trauma 57:809–814 PubMedCrossRef Fialka C, Sebok C, Kernetzhofer P et al (2004) Open-chest cardiopulmonary resuscitation after cardiac arrest in cases of blunt chest or abdominal trauma: a consecutive series of 38 cases. J Trauma 57:809–814 PubMedCrossRef
5.
Zurück zum Zitat Gräsner JT, Wnent J, Seewald S et al (2011) Cardiopulmonary resuscitation traumatic cardiac arrest – there are survivors. An analysis of two national emergency registries. Crit Care 15:R276 PubMedCrossRef Gräsner JT, Wnent J, Seewald S et al (2011) Cardiopulmonary resuscitation traumatic cardiac arrest – there are survivors. An analysis of two national emergency registries. Crit Care 15:R276 PubMedCrossRef
6.
Zurück zum Zitat Huber-Wagner S, Lefering R, Qvick Met al (2007) Outcome in 757 severely injured patients with traumatic cardiorespiratory arresst. Resuscitation 75:276–285 PubMedCrossRef Huber-Wagner S, Lefering R, Qvick Met al (2007) Outcome in 757 severely injured patients with traumatic cardiorespiratory arresst. Resuscitation 75:276–285 PubMedCrossRef
7.
Zurück zum Zitat Pickens JJ, Copass MK, Bulger EM (2005) Trauma patients receiving CPR: predictors of survival. J Trauma 58:951–958 PubMedCrossRef Pickens JJ, Copass MK, Bulger EM (2005) Trauma patients receiving CPR: predictors of survival. J Trauma 58:951–958 PubMedCrossRef
8.
Zurück zum Zitat Ringdal KG, Coats TJ, Lefering R et al (2008) The Utstein template for uniform reporting of data following major trauma: a joint revision by SCANTEM, TARN, DGU-TR and RITG. Scand J Trauma Resusc Emerg Med 16:7 PubMedCrossRef Ringdal KG, Coats TJ, Lefering R et al (2008) The Utstein template for uniform reporting of data following major trauma: a joint revision by SCANTEM, TARN, DGU-TR and RITG. Scand J Trauma Resusc Emerg Med 16:7 PubMedCrossRef
9.
Zurück zum Zitat Soar J, Perkins GD, Abbas G et al (2010) Kreislaufstillstand unter besonderen Umständen: Elektrolytstörungen, Vergiftungen, Ertrinken, Unerkühlung, Hitzekrankheit, Asthma, Anaphylaxie, Herzchirurgie, Trauma, Schwangerschaft, Stromunfall. Sektion 8 der Leitlinien zur Reanimation 2010 des European Resuscitation Council. Notfall Rettungsmed 13:679–722 CrossRef Soar J, Perkins GD, Abbas G et al (2010) Kreislaufstillstand unter besonderen Umständen: Elektrolytstörungen, Vergiftungen, Ertrinken, Unerkühlung, Hitzekrankheit, Asthma, Anaphylaxie, Herzchirurgie, Trauma, Schwangerschaft, Stromunfall. Sektion 8 der Leitlinien zur Reanimation 2010 des European Resuscitation Council. Notfall Rettungsmed 13:679–722 CrossRef
Metadaten
Titel
Reanimation nach Trauma
verfasst von
Prof. Dr. B. Bouillon
A. Wafaisade
P. Helm
T. Tinschmann
M. Schenkel
M. Maegele
C. Probst
T. Paffrath
Publikationsdatum
01.11.2013
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin / Ausgabe 7/2013
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-013-1714-x