Skip to main content
main-content

19.10.2018 | Rahmenbedingungen | Nachrichten

Neues Projekt für Pflegekräfte vorgestellt

Ist die Flucht aus Pflegeberufen hausgemacht? Die Regierung startet eine Initiative.

Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung Andreas Westerfellhaus hat am Mittwoch den Startschuss für das „Projekt zur Umsetzung guter Arbeitsbedingungen in der Pflege“ gegeben. Konkret sollen für das neue Projekt ein Instrumentenkoffer und ein Schulungsmodell entwickelt werden, mit denen kleine und mittelständische Pflegeeinrichtungen unterstützt werden, bewährte Instrumente für gute Arbeitsbedingungen bei sich zu implementieren. „Wenn die Projektergebnisse erfolgversprechend sind, sollen bundesweit Pflegeeinrichtungen davon profitieren.“

„Die Zukunft der Pflege steht und fällt mit den Arbeitsbedingungen“ erklärte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bei der Veranstaltung. Gute Arbeitsbedingungen seien das A und O, damit Pflegekräfte gern in ihrem Beruf bleiben und sich mehr junge Menschen für diesen Beruf entscheiden. „Dazu gehören verlässliche Dienstpläne, ausreichend Kollegen, Vereinbarkeit von Beruf und Familie, betriebliche Gesundheitsförderung, mehr Wertschätzung und eine angemessene Bezahlung“, so Spahn.

„Es ist beeindruckend, dass Pflegeeinrichtungen, die ihre Mitarbeiter wertschätzen und ihnen gute Arbeitsbedingungen zur Verfügung stellen, kaum Probleme mit dem Fachkräftenachwuchs haben“, sagte Westerfellhaus. „Aber vielen Pflegeanbietern gelingt es offenbar nicht, in der täglichen Arbeit gute Arbeitsbedingungen umzusetzen.“ (fuh)

Bildnachweise