Skip to main content
main-content

29.07.2020 | Rahmenbedingungen | Nachrichten

Pflegegehälter unterdurchschnittlich

Im Durchschnitt verdienten vollzeitbeschäftigte Arbeitnehmer in Deutschland 3.994 € brutto pro Monat im Jahr 2019. Laut Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit sind die Gehälter in der Pflegebranche mittlerweile gestiegen. Dennoch liegen sie immer noch unter dem Durchschnittsgehalt.

Zwischen den Pflegefachberufen klafft auch je nach Beschäftigungsfeld nach wie vor eine Lücke. So verdienen Pflegefachpersonen in der Altenpflege immer noch deutlich weniger als Gesundheits- und Krankenpfleger. Laut aktueller Verlautbarung der Bundesagentur für Arbeit betrug das mittlere Entgelt für Altenpfleger  im Jahr 2019 in Deutschland 3.032 €, das für Gesundheits- und Krankenpflegende 3.547 €.

Nicht zu unterschlagen sind aber auch hier die regionalen Unterschiede, wie folgende Zahlen anhand des Entgeltatlas zeigen. Altenpfleger verdienen beispielsweise in Schleswig-Holstein 2.964 €, in Hamburg 3.205 € und in Nordrhein-Westfalen 3.134 €. Gesundheits- und Krankenpflegende bekommen in Schleswig-Holstein 3.550 €, in Hamburg 3.564 € und in Nordrhein-Westfalen 3.667 €.

Die Gehaltsentwicklung in den Pflegefachberufen weise lediglich in die richtige Richtung bei einem weiterhin konstant niedrigen Niveau, sagte Martin Dichter, Vorsitzender des DBfK Nordwest.  Die aktuellen Zahlen zeigen auf, wie weit der Weg für Arbeitgeber und Gewerkschaften noch ist, um die Gehälter in den Mangelberufen der Pflege auf das Durchschnittsniveau aller Gehälter in Deutschland anzuheben. (how)

dbfk.de
 

Bildnachweise