Skip to main content
main-content

17.07.2017 | Rahmenbedingungen | Nachrichten

Digitalisierung: Wo steht die Pflege?

Der Digital-Gipfel hat es gezeigt: Digitalisierung ist im Gesundheitswesen ein Zukunftsthema. Auch in der Pflege hält die schöne neue Welt Einzug.

Noch ist der Digitalisierungsgrad in der Pflege vergleichsweise gering. Doch die Experten sind sich einig: Hier gibt es großes Entwicklungspotenzial – ob im Hinblick auf die Arbeitsgestaltung oder wenn es darum geht, Menschen mit Pflegebedarf zu mehr Autonomie zu verhelfen. Davon zeigt sich auch Maxie Lutze, Wissenschaftliche Beraterin bei der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH in der neuen Ausgabe von Heilberufe überzeugt.

Sprung in die Praxis steht noch bevor

„Eine Vielzahl der Projekte trägt zwar noch das Etikett, Forschung und Entwicklung‘“, erklärt die Spezialistin für Demographischen Wandel und Zukunftsforschung. Dennoch gäbe es bereits einige Best Practice Beispiele: So können in die Berufskleidung integrierte Sensoren (Dynasens) Belastungssituationen bei Pflegenden erkennen, die dann bei der Tourenplanung berücksichtigt werden. Die Daten erlauben aber auch individuell zugeschnittene Präventionsprogramme oder eine vereinfachte Dokumentation. Oder „Care-Jack“: Die mit Elektronikkomponenten ausgestattete Oberkörperorthese speichert Bewegungsenergie und gibt sie beim Heben als Unterstützung wieder frei.

Bisher erfolgt die Nutzung solcher Innovationen im Pflegealltag erst punktuell. Daher gilt es, die Ansätze praxistauglich zu machen. Doch die Einführung neuer Technologien ist komplex und zeitaufwändig. Eines ist für Maxie Lutze daher unverzichtbar: „Die Pflegenden müssen in die Gestaltung der digitalen Versorgungswelt involviert werden“. 

Vorher gilt es auch verbreitete Vorurteile auszuräumen. Nicht wenige befürchten, die Digitalisierung könnte den Menschen ersetzen und die Pflege automatisieren. Lutze ist jedoch überzeugt, dass die Beziehung zwischen Pflegenden und Gepflegten auch künftig im Mittelpunkt der Pflegearbeit stehen wird: „Empathie und Erfahrungswissen können nicht unmittelbar auf Technik übertragen werden“. (ne)

In der Juliausgabe von Heilberufe startet gleich eine ganze Serie, die sich mit der neuen digitalen Welt der Pflege beschäftigt: Was bringt Digitalisierung? Wo liegt der Nutzen im Pflegealltag? Welche Hürden gilt es zu überwinden? Freuen Sie sich auf einen spannenden Blick in die Pflegezukunft.

Empfehlung der Redaktion

01.07.2017 | IT in der Pflege | PflegeAlltag | Ausgabe 7-8/2017

Digitalisierung: Wo steht die Pflege?

Der Trend ist eindeutig: Die Zahlen Pflegebedürftiger steigen, personelle Engpässe bei Pflegenden sind schon jetzt an der Tagesordnung. Lösungen müssen gefunden werden, um die Versorgung zu sichern. Großes Potenzial wird der Digitalisierung …

Weiterführende Themen