Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2015 | Originalien | Ausgabe 4/2015

Notfall +  Rettungsmedizin 4/2015

Qualitätsmanagement bei der Telefonreanimation − mehr Daten für mehr Überlebende

Konsentierung eines Zusatzmoduls zum Deutschen Reanimationsregister®

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 4/2015
Autoren:
H. Marung, PD Dr. J.T. Gräsner, A. Bohn, A. Hackstein, F. Kaufmann, J. Kersting, S. Orlob, M. Roessler, O. Schmid, S. Seewald, J. Wnent, C. Weiß, U. Kreimeier
Wichtige Hinweise

Redaktion

M. Fischer, Göppingen
K.-G. Kanz, München
PW. Schreiber, Wien
F. Walcher, Magdeburg

Zusammenfassung

Einführung

Der Erfolg außerklinischer Reanimationen beruht in erster Linie auf dem schnellen Beginn von Basismaßnahmen durch Ersthelfer. Ein Konzept zur Erhöhung des Ersthelferanteils ist die Anleitung des Anrufers durch einen Disponenten der Leitstelle, die sog. „Telefonreanimation“ (T-CPR). Die flächendeckende Einführung der T-CPR ist eine der Kernforderungen der ILCOR-Leitlinien 2010. Ziel des in diesem Beitrag beschriebenen Verfahrens war es, durch Konsentierung von Qualitätsindikatoren die Grundlagen für ein strukturiertes Qualitätsmanagement bei der T-CPR zu schaffen.

Material und Methoden

Die Validierung erfolgte mittels eines vierstufigen Delphi-Verfahrens, an dem sich 6 Experten aus dem Gebiet der Versorgungsforschung in Rettungsleitstellen beteiligten. Während der ersten 3 Stufen waren jeweils 12 von 53 Variablen, und in der 4. Stufe 10 aus 38 Variablen auszuwählen. Das Verfahren wurde im E-Mail-Verfahren durch den korrespondierenden Autoren gesteuert.

Ergebnisse

Der Konsens zu den 10 Variablen (z. B. Patientenalter; Länge des Anrufs; Hinderungsgründe bei der TCPR; Verwendung einer schriftlichen Anleitung; Anleitung zur Beatmung) wurde mit einem Übereinstimmungsindex von 0,941 erreicht; ein Wert von 1,0 entspricht einer vollständigen Übereinstimmung.

Diskussion

Der Delphi-Prozess ergab eine hohe Übereinstimmung zwischen den Experten. Die Implementierung des Datensatzes wird Schlüsse über die wesentlichen Erfolgsfaktoren bei der TCPR zulassen. Davon ausgehend kann das Konzept mit dem Ziel weiterentwickelt werden, noch mehr Leben zu retten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2015

Notfall +  Rettungsmedizin 4/2015 Zur Ausgabe

Originalien

CPR im Weltall

Konzepte – Stellungnahmen – Leitlinien

Vermeidbare Todesfälle nach Trauma