Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2013 | Originalien | Ausgabe 1/2013

Notfall +  Rettungsmedizin 1/2013

Qualität der initialen Reanimationsmaßnahmen am Phantom durch Rettungsassistenten und Rettungssanitäter

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 1/2013
Autoren:
B. Müßig, Dr. C. Siebers, T. Huppertz, K.G. Kanz

Zusammenfassung

Einleitung

Bedeutend für das Überleben eines Herz-Kreislauf-Stillstands ist die Minimierung der Zeit ohne Blutfluss in lebenswichtigen Strukturen wie dem Gehirn oder den Koronargefäßen. Aus diesem Grund ist die Durchführung hochwertiger Reanimationsmaßnahmen eine Kardinalaufgabe moderner Rettungsdienste. In der vorliegenden Arbeit haben wir den Einfluss der unterschiedlichen Ausbildung von Rettungsdienstpersonal in Deutschland auf die Qualität der Reanimation untersucht. Zielparameter waren v. a. die „no-flow fraction“ (NFF) sowie die Güte der Thoraxkompressionen.

Material und Methoden

Es wurde der Herz-Kreislauf-Stillstand eines erwachsenen Mannes mittels eines Reanimationsphantoms (Resusci Anne Simulator) dargestellt. Die Datenerfassung erfolgte über die in den Simulator integrierte Software sowie zwei unabhängige Studienassistenten.

Ergebnisse

104 Studienteilnehmer bildeten 52 Teams. 40,4% bestanden aus Rettungsassistenten (RettAss) und Rettungssanitättern (RettSan). 59,6% setzten sich aus zwei RettAss zusammen. Die NFF lag bei 43,1% in der gemischten Gruppe und bei 40,9% in der RettAss-RettAss-Gruppe (p = 0,277). Ebenfalls lagen keine signifikanten Unterschiede hinsichtlich der Qualität der Thoraxkompressionen vor. In beiden Gruppen wurden etwa gleich häufig erweiterte Reanimationsmaßnahmen wie die endotracheale Intubation oder die Applikation von Medikamenten vorgenommen.

Schlussfolgerungen

In unserem Studienkollektiv, bestehend aus erfahrenen Rettungsassistenten und Rettungssanitätern, konnten keine signifikanten Unterschiede bezogen auf die NFF, die Qualität der Thoraxkompressionen sowie die Häufigkeit erweiterter Maßnahmen festgestellt werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2013

Notfall +  Rettungsmedizin 1/2013 Zur Ausgabe