Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

12.07.2019 | Übersichten

Qualifizierte Freiwillige als Patientenbegleiter nach einem Krankenhausaufenthalt – nationale Implikationen aus internationalen Erkenntnissen

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie
Autoren:
Anne Göhner, Eva Maria Bitzer, Cornelia Kricheldorff

Zusammenfassung

Hintergrund

Über 65-Jährige werden in Deutschland fast doppelt so oft im Krankenhaus behandelt wie jüngere Menschen. Besonderer Aufmerksamkeit bedarf der Übergang von der stationären in die ambulante Versorgung. In den letzten Jahren wurden verstärkt Freiwillige in die Begleitung Älterer während und nach der Hospitalisierungsphase einbezogen.

Ziel der Arbeit

In diesem Beitrag werden die in empirischen Studien untersuchten Einsatzmöglichkeiten qualifizierter Freiwilliger in der Eins-zu-eins-Begleitung chronisch erkrankter Älterer in der eigenen Häuslichkeit nach einem Krankenhausaufenthalt vorgestellt und erstmals Implikationen für das deutsche Versorgungssystem abgeleitet.

Material und Methoden

Vorgestellt werden Ergebnisse einer systematischen Recherche nach randomisierten kontrollierten Studien, kontrollierten Studien und Studien im Ein-Gruppen-prä-post-Design. Die identifizierten Interventionen werden skizziert, eine vorsichtige Abschätzung des Versorgungsbedarfs auf der Basis repräsentativer nationaler Erhebungen wird vorgenommen und der Mehrwert der Interventionen vor dem Hintergrund der bestehenden Versorgung eingeschätzt.

Ergebnisse

Im internationalen Kontext konnten spezifische Interventionen identifiziert werden, in denen qualifizierte Freiwillige psychosozial-koordinative Unterstützung (n = 2), körperlich-kognitive Aktivierung (n = 4) oder Unterstützung bei der Medikamenteneinnahme (n = 2) übernehmen. Die Ansätze haben kurzfristige kleinere bis mittlere Effekte. Psychosozial-koordinative Unterstützung und körperlich-kognitive Aktivierung sind grundsätzlich auf die nationalen Gegebenheiten übertragbar.

Diskussion

Die Ansätze müssten vor einer breiten Implementierung zunächst auf die nationalen Gegebenheiten angepasst, auf ihre Machbarkeit hin geprüft und in ihrer Wirksamkeit in hochwertigen Studien untersucht werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel