Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

12.07.2019 | Übersichten

Qualifizierte Freiwillige als Patientenbegleiter nach einem Krankenhausaufenthalt – nationale Implikationen aus internationalen Erkenntnissen

verfasst von: Anne Göhner, Eva Maria Bitzer, Cornelia Kricheldorff

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Über 65-Jährige werden in Deutschland fast doppelt so oft im Krankenhaus behandelt wie jüngere Menschen. Besonderer Aufmerksamkeit bedarf der Übergang von der stationären in die ambulante Versorgung. In den letzten Jahren wurden verstärkt Freiwillige in die Begleitung Älterer während und nach der Hospitalisierungsphase einbezogen.

Ziel der Arbeit

In diesem Beitrag werden die in empirischen Studien untersuchten Einsatzmöglichkeiten qualifizierter Freiwilliger in der Eins-zu-eins-Begleitung chronisch erkrankter Älterer in der eigenen Häuslichkeit nach einem Krankenhausaufenthalt vorgestellt und erstmals Implikationen für das deutsche Versorgungssystem abgeleitet.

Material und Methoden

Vorgestellt werden Ergebnisse einer systematischen Recherche nach randomisierten kontrollierten Studien, kontrollierten Studien und Studien im Ein-Gruppen-prä-post-Design. Die identifizierten Interventionen werden skizziert, eine vorsichtige Abschätzung des Versorgungsbedarfs auf der Basis repräsentativer nationaler Erhebungen wird vorgenommen und der Mehrwert der Interventionen vor dem Hintergrund der bestehenden Versorgung eingeschätzt.

Ergebnisse

Im internationalen Kontext konnten spezifische Interventionen identifiziert werden, in denen qualifizierte Freiwillige psychosozial-koordinative Unterstützung (n = 2), körperlich-kognitive Aktivierung (n = 4) oder Unterstützung bei der Medikamenteneinnahme (n = 2) übernehmen. Die Ansätze haben kurzfristige kleinere bis mittlere Effekte. Psychosozial-koordinative Unterstützung und körperlich-kognitive Aktivierung sind grundsätzlich auf die nationalen Gegebenheiten übertragbar.

Diskussion

Die Ansätze müssten vor einer breiten Implementierung zunächst auf die nationalen Gegebenheiten angepasst, auf ihre Machbarkeit hin geprüft und in ihrer Wirksamkeit in hochwertigen Studien untersucht werden.
Literatur
2.
Zurück zum Zitat Bubolz-Lutz E, Cosack A, Grote S et al (2015) Patientenbegleitung. Handbuch zum Aufbau von Initiativen zur Begleitung alleinstehender Älterer in Übergangssituationen. Pabst Science Publishers, Lengerich Bubolz-Lutz E, Cosack A, Grote S et al (2015) Patientenbegleitung. Handbuch zum Aufbau von Initiativen zur Begleitung alleinstehender Älterer in Übergangssituationen. Pabst Science Publishers, Lengerich
3.
Zurück zum Zitat Bubolz-Lutz E, Mester B, Schramek R et al (2015) Pflegebegleitung. Handbuch zum Aufbau von Initiativen zur Stärkung pflegender Angehöriger. Impulse aus dem Projekt Unternehmen Pflegebegleitung. Pabst Science Publishers, Lengerich Bubolz-Lutz E, Mester B, Schramek R et al (2015) Pflegebegleitung. Handbuch zum Aufbau von Initiativen zur Stärkung pflegender Angehöriger. Impulse aus dem Projekt Unternehmen Pflegebegleitung. Pabst Science Publishers, Lengerich
4.
Zurück zum Zitat Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2016) Siebter Altenbericht. Sorge und Mitverantwortung in der Kommune – Aufbau und Sicherung zukunftsfähiger Gemeinschaften und Stellungnahme der Bundesregierung (Drucksache 18/10210 vom 02.1.2016, Berlin) Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2016) Siebter Altenbericht. Sorge und Mitverantwortung in der Kommune – Aufbau und Sicherung zukunftsfähiger Gemeinschaften und Stellungnahme der Bundesregierung (Drucksache 18/10210 vom 02.1.2016, Berlin)
5.
Zurück zum Zitat Connelly DM (2008) VON Canada Functional Fitness Continuum Project Evaluation Report: VON SMART IN-Home and Group Functional Fitness Programs Connelly DM (2008) VON Canada Functional Fitness Continuum Project Evaluation Report: VON SMART IN-Home and Group Functional Fitness Programs
8.
Zurück zum Zitat Gebert A, Weidner F, Brünett M et al (2018) PräSenZ – Prävention für Senioren Zuhause. Abschlussbericht des Modellvorhabens „PräSenZ“ in Baden-Württemberg (2014–2017) Gebert A, Weidner F, Brünett M et al (2018) PräSenZ – Prävention für Senioren Zuhause. Abschlussbericht des Modellvorhabens „PräSenZ“ in Baden-Württemberg (2014–2017)
12.
Zurück zum Zitat INBAS-Sozialforschung GmbH (2015) Kooperation von Haupt- und Ehrenamtlichen als Gestaltungsaufgabe. Ein Leitfaden für die Praxis. Auf Grundlage der Ergebnisse der Studie „Kooperation von Haupt- und Ehrenamtlichen in Pflege, Sport und Kultur“ INBAS-Sozialforschung GmbH (2015) Kooperation von Haupt- und Ehrenamtlichen als Gestaltungsaufgabe. Ein Leitfaden für die Praxis. Auf Grundlage der Ergebnisse der Studie „Kooperation von Haupt- und Ehrenamtlichen in Pflege, Sport und Kultur“
13.
Zurück zum Zitat INBAS-Sozialforschung GmbH (2015) Kooperation von Haupt- und Ehrenamtlichen in Pflege, Sport und Kultur. Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Endbericht. 30. September 2015 INBAS-Sozialforschung GmbH (2015) Kooperation von Haupt- und Ehrenamtlichen in Pflege, Sport und Kultur. Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Endbericht. 30. September 2015
15.
Zurück zum Zitat Kricheldorff C, Brijoux T (2015) Familienbegleitung. Freiwilliges Engagement in der Begleitung von Familien bei Demenz. Manual, Handreichungen, Materialien. Pabst Science Publishers, Lengerich Kricheldorff C, Brijoux T (2015) Familienbegleitung. Freiwilliges Engagement in der Begleitung von Familien bei Demenz. Manual, Handreichungen, Materialien. Pabst Science Publishers, Lengerich
16.
Zurück zum Zitat Philippi M, Luderer C, Altenhöner T (2015) Ehrenamtliche begleiten ältere Menschen mit geringer sozialer Unterstützung nach dem Krankenhaus. Ergebnisse und „Lessons learned“ aus dem Projekt +P. Informationsd Altersfr 42(06):3–11 Philippi M, Luderer C, Altenhöner T (2015) Ehrenamtliche begleiten ältere Menschen mit geringer sozialer Unterstützung nach dem Krankenhaus. Ergebnisse und „Lessons learned“ aus dem Projekt +P. Informationsd Altersfr 42(06):3–11
21.
Zurück zum Zitat Sales VL, Ashraf MS, Lella LK et al (2013) Utilization of trained volunteers decreases 30-day readmissions for heart failure. J Card Fail 19(7):842–850 CrossRef Sales VL, Ashraf MS, Lella LK et al (2013) Utilization of trained volunteers decreases 30-day readmissions for heart failure. J Card Fail 19(7):842–850 CrossRef
Metadaten
Titel
Qualifizierte Freiwillige als Patientenbegleiter nach einem Krankenhausaufenthalt – nationale Implikationen aus internationalen Erkenntnissen
verfasst von
Anne Göhner
Eva Maria Bitzer
Cornelia Kricheldorff
Publikationsdatum
12.07.2019
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-019-01582-8