Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

09.10.2018 | Themenschwerpunkt | Ausgabe 7/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 7/2018

Psychopharmakotherapie bei älteren Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 7/2018
Autor:
Prof. Dr. med. Christian Lange-Asschenfeldt

Zusammenfassung

Hintergrund

Chronische Schizophrenie, Depression, bipolare Störungen und andere chronische psychische Erkrankungen mit Beginn in Jugend oder jungem Erwachsenenalter werden oft als „severe mental illness“ (SMI) bezeichnet. Altwerden mit einer SMI ist vergesellschaftet mit verschiedenen psychosozialen, physiologischen und medizinischen Besonderheiten mit potenziellem Einfluss auf die Psychopharmakotherapie (PPT).

Fragestellung

Definition und Diskussion spezieller Probleme der PPT altgewordener Menschen mit SMI und Empfehlungen für die einzelnen Diagnosen.

Material und Methode

Internationale Literatur- und Leitliniensuche sowie Auswertung der Fachliteratur und Expertenempfehlungen.

Ergebnisse

Zu den allgemeinen Problemen mit Einfluss auf die PPT von altgewordenen Menschen mit SMI zählen Non-Adhärenz, Therapieresistenz, Polypharmazie, pharmakokinetische Veränderungen im Alter sowie körperliche Begleiterkrankungen. Psychopharmaka (PP) können kardiovaskuläre, metabolische, neuropsychiatrische und andere Risiken haben. Kontrollierte Studien zur Wirksamkeit von PP, Wirkstoffgruppen oder -kombinationen sind kaum existent.

Schlussfolgerungen

Die PPT von altgewordenen Menschen mit SMI sollte immer Teil eines Gesamtbehandlungsplans mit sozio- und psychotherapeutischen Komponenten sein, der die speziellen Probleme dieser Zielgruppe adressiert. Sie sollte deren vielfältigen Probleme und Risiken berücksichtigen und auf das spezielle Risikoprofil des individuellen Patienten zugeschnitten sein. Aufgrund des weitgehenden Fehlens evidenzbasierter Empfehlungen für die genannte Population müssen Behandlungsstrategien aus Standardleitlinien unter Berücksichtigung physiologischer und medizinischer Veränderungen im Alter angepasst werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 7/2018 Zur Ausgabe

Journal Club

Journal Club

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG