Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2016 | Originalien | Ausgabe 2/2016

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2016

Prevalence and definition of sarcopenia in community dwelling older people

Data from the Berlin aging study II (BASE-II)

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 2/2016
Autoren:
Dr. D. Spira, Priv.-Doz. Dr. K. Norman, MSc. J. Nikolov, Priv.-Doz. Dr. I. Demuth, Univ.-Prof. Dr. E. Steinhagen-Thiessen, Dr. R. Eckardt
Wichtige Hinweise
Dr. Dominik Spira and Priv.-Doz. Dr. Kristina Norman contributed equally to this work.

Abstract

Background

Sarcopenia describes the age-associated loss of muscle mass, strength and function. The aim of this study was to compare the prevalence of sarcopenia in a cohort of community dwelling elderly people living in Berlin, Germany, according to the criteria proposed by current consensus statements and to study the respective impact on self-reported physical performance.

Material and methods

This study included 1405 participants from the Berlin aging study II (BASE-II). The appendicular skeletal muscle mass index (SMI) was assessed with dual energy X-ray absorptiometry (DXA), muscle strength was measured by hand grip strength and the timed up and go” test (TUG) was performed as a functional parameter to reflect mobility.

Results

The prevalence of sarcopenia was 24.3 % in terms of reduced SMI only and considerably lower for sarcopenia with reduced grip strength (4.1 %) and sarcopenia with limited mobility (2.4 %). Only 0.6 % of the participants fulfilled all three criteria. Of the subjects with a normal SMI, 8.6 % had reduced grip strength and 5.1 % had limited mobility, whereas 1.3 % subjects fulfilled both criteria. Participants with reduced strength or function reported severe difficulties in performing physical tasks significantly more often than participants with normal or reduced SMI alone (p <0.029–p <0.0001).

Conclusion

In BASE-II low skeletal muscle mass was much more frequent than reduced grip strength or poor function. Reduced strength and function were found to be associated with a greater impact on physical performance than reduced muscle mass. Low SMI does not seem to be a prerequisite for low strength or limitations in mobility.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2016

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2016Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 248,- € im Inland (Abonnementpreis 219,- € plus Versandkosten 29,00 €) bzw. 265,- € im Ausland (Abonnementpreis 219,- € plus Versandkosten 46,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 20,67 € im Inland bzw. 22,08 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.