Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

27.06.2016 | Originalien

Praktische Fertigkeiten von Schulkindern nach videogestütztem Reanimationstraining

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin
Autoren:
A. S. Müller, M. Comploi, J. Hötzel, L. Lintner, G. Rammlmair, C. Weiß, U. Kreimeier

Zusammenfassung

Hintergrund

Laienreanimation im Schulunterricht hat zunehmendes Gewicht bekommen, v. a. nach einer entsprechenden Empfehlung der Kultusminister-Konferenz im Juni 2014. Damit steht mittlerweile die Frage nach geeigneten Lehrmethoden und Lehrmaterial im Vordergrund. Bereits vor 5 Jahren begann in Südtirol eine Unterrichtung bei 20.000 11–13-jährigen Schülern mit dem Selbstinstruktionskit MiniAnne®. Ziel der vorliegenden Arbeit war es zu erheben, inwieweit diese Schulkinder 6 Monate nach der MiniAnne®-Schulung in der Lage sind, Reanimation durchzuführen und wo nachgebessert werden sollte.

Material und Methoden

Die praktischen Fertigkeiten von 111 Schülern nach einem videobasierten Hands-On-Training wurden in einer 5‑minütigen Reanimationssituation anhand von Resusci Anne Skill Reporter erhoben.

Ergebnisse

Über 96 % der Schüler führten Laienreanimation durch. Die Herangehensweise an eine leblose Person und die hierbei erforderlichen Maßnahmen wurde von 5,7 % in korrekter Reihenfolge durchgeführt. Die korrekte Drucktiefe wurde von 1,9 % erreicht, die erreichte Drucktiefe korrelierte dabei mit Geschlecht und Gewicht. Nur 3,8 % der Schüler gelang es, die Testpuppe zu beatmen. Die No-Flow Fraction betrug 34,4 %.

Schlussfolgerung

Die Umsetzung in die Praxis gelingt nur sehr begrenzt. Es wird vorgeschlagen, das Lehrmaterial zu verbessern sowie zu vereinfachen und das praktische Üben auch in höheren Schulklassen zu wiederholen. Dies dient dazu, Routine zu entwickeln und mit dem körperlichen Wachstum der Jugendlichen den Zielvorgaben näher zu kommen. Die konkreten Empfehlungen beziehen sich zwar auf die Unterrichtung mit MiniAnne®, der Transfer der Theorie in die Praxis spielt jedoch bei Laienreanimation immer eine Rolle, sodass die Empfehlungen grundsätzlich unabhängig von der Lehrmethode sind.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Literatur
Über diesen Artikel
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 198,- € im Inland (Abonnementpreis 169,- € plus Versandkosten 29,- €) bzw. 215,- € im Ausland (Abonnementpreis 169,- € plus Versandkosten 46,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 16,50 € im Inland bzw. 17,92 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.