Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

14.06.2017 | Übersichten

Prävention von nosokomialen Infektionen und Antibiotikaresistenzen in Altenpflegeheimen

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie
Autoren:
Dr. med. Markus Bleckwenn, Judith Hammerschmidt, Claudia Rösing, Manuela Klaschik

Zusammenfassung

Hintergrund

Nosokomiale Infektionen und multiresistente Erreger sind weltweit eine zunehmende Problematik in Altenpflegeheimen. Daher müssen neue Konzepte zur Infektkontrolle entwickelt werden.

Ziel der Arbeit

Dieser Artikel zeigt einen Überblick über Infektionen in Altenpflegeheimen, deren medizinische Versorgung und bisherige Maßnahmen zur Infektionsprävention.

Material und Methoden

Die Arbeit basiert auf einer selektiven Literaturrecherche unter Einbeziehung der Literaturdatenbank PubMed. Dabei wurden insbesondere wissenschaftliche Untersuchungen zur Prävalenz von nosokomialen Infektionen in deutschen Altenpflegeheimen, Publikationen zur medizinischen Versorgung von Langzeitpflegeeinrichtungen und internationale Studien zur Infektionsprävention ausgewertet.

Ergebnisse

Die Grundlage für eine effektive Reduzierung von Infektionen ist die Einführung eines Surveillance-Systems. Dabei geben alle beteiligten medizinischen Fachkräfte regelmäßig eine Rückmeldung zur lokalen Infektions- und Resistenzlage und dem Vorhandensein von Risikofaktoren wie z. B. Harnwegskatheter oder chronische Wunden. Nur so können gezielt Antibiotikastrategien angepasst und die Effektivität von Präventionsmaßnahmen wie Händedesinfektion kontinuierlich überprüft werden. Bisher waren insbesondere multimodale, interdisziplinäre Präventionsvorhaben erfolgreich. Dazu gehörten regelmäßige Personalschulungen, Reduzierung von Harnwegskathetern sowie ein rationaler Einsatz von Antibiotika.

Diskussion

Die meisten Präventionsmodelle wurden bisher in Krankenhäusern getestet. Eine mögliche Übertragbarkeit der Ergebnisse auf die Infektionsprävention in Langzeitpflegeeinrichtungen ist bisher kaum untersucht. Daher sind unbedingt weitere Studien zur Infektkontrolle in Altenpflegeheimen notwendig.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 248,- € im Inland (Abonnementpreis 219,- € plus Versandkosten 29,00 €) bzw. 265,- € im Ausland (Abonnementpreis 219,- € plus Versandkosten 46,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 20,67 € im Inland bzw. 22,08 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.