Skip to main content
Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 6/2022

Open Access 05.08.2021 | Originalien

Prävalenz kraniomandibulärer Dysfunktionen bei Senioren – symptombezogene Analysen bei jüngeren und älteren Senioren

verfasst von: PD Dr. Angelika Rauch, Cäcilie Angrik, Andreas Zenthöfer, Sophia Weber, Sebastian Hahnel, Ina Nitschke, Oliver Schierz

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie | Ausgabe 6/2022

Zusammenfassung

Hintergrund

Kraniomandibuläre Dysfunktionen (CMD) können auch im hohen Alter auftreten. Die Prävalenz von CMD-Symptomen bei Senioren wurde bisher nur wenig untersucht.

Ziel der Arbeit

Ziel dieser Untersuchung war es, die Prävalenz von Symptomen einer CMD bei Senioren nach Befunderhebung mit den Research Diagnostic Criteria for Temporomandibular Disorders (RDC/TMD) zu bestimmen. Dabei sollten die Prävalenzwerte von jüngeren (60 bis 74 Jahren) und älteren (≥ 75 Jahre) Senioren verglichen werden.

Material und Methoden

Im Rahmen der Interdisziplinären Längsschnittstudie des Erwachsenenalters (ILSE) wurden Probanden nach repräsentativen Gesichtspunkten rekrutiert. Während der vierten Nachverfolgungswelle im Zeitraum von 2014 bis 2016 im Bereich des Studienzentrums Leipzig wurden die Probanden auf das Vorliegen von anamnestischen und klinischen CMD-Symptomen untersucht.

Ergebnisse

Anamnestische CMD-Symptome bei Senioren (n = 192) waren v. a. durch Schmerzen im Gesichtsbereich (13,0 %) gekennzeichnet. Das häufigste klinische CMD-Symptom waren Kiefergelenkgeräusche mit einer Prävalenz bis zu 35,5 %. Frauen gaben anamnestisch häufiger Kopfschmerzen/Migräne an. Kiefergelenkgeräusche und eine limitierte Mundöffnung wurden klinisch häufiger bei weiblichen Teilnehmenden beobachtet. Statistisch signifikante Unterschiede zeigten sich bei dem Vergleich von jüngeren und älteren Senioren hinsichtlich der Prävalenz von Kopfschmerzen/Migräne, jedoch nicht bei klinischen Symptomen.

Schlussfolgerung

Anamnestisch werden Gesichtsschmerzen von 13,0 % der Senioren angegeben. Kiefergelenkgeräusche werden bei jedem dritten Älteren klinisch beobachtet. CMD-Symptome scheinen bei jüngeren und älteren Senioren im ähnlichen Maße ausgeprägt zu sein.
Hinweise
Angelika Rauch und Cäcilie Angrik teilen sich die Erstautorenschaft
QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Vorspann

Kraniomandibuläre Dysfunktionen (CMD), welche durch Schmerzen im Gesichtsbereich, Funktionseinschränkungen der Unterkieferbeweglichkeit oder Kiefergelenkgeräusche gekennzeichnet sind, können auch im hohen Alter auftreten. Die muskulären und/oder arthrogenen Beschwerden können durch verschiedene Faktoren wie z. B. psychosoziale Charakteristika, allgemeine Erkrankungen oder Zähneknirschen beeinflusst werden. Über die Häufigkeit des Auftretens von CMD-Symptomen bei Senioren ist bisher wenig bekannt. Im Rahmen der interdisziplinären Längsschnittstudie im Erwachsenenalters (ILSE) wurden Prävalenzwerte für CMD-Symptome bei jüngeren und älteren Senioren erfasst, welche im Nachfolgenden vorgestellt werden.

Hintergrund und Fragestellung

Schmerzen im Gesichtsbereich, Limitationen der Kieferbeweglichkeit oder Kiefergelenkgeräusche können in einer erheblichen Beeinträchtigung der mundgesundheitsbezogenen Lebensqualität der Betroffenen resultieren [13]. Diese genannten Beschwerdebilder sind die Kardinalsymptome der CMD – ein Erkrankungsbild, dass die häufigste Ursache für nonodontogene Schmerzen im orofazialen Gebiet darstellt [15]. Die Inzidenz für das Auftreten einer CMD liegt bei 4 % pro Jahr [30]. Für die Gesamtbevölkerung werden Prävalenzwerte im Bereich von 5 bis 12 % angegeben [24]. In der Vergangenheit wurde jedoch deutlich, dass alters- und geschlechtsspezifische Untersuchungen notwendig sind, um die Ätiopathogenese und den Verlauf der CMD besser verstehen zu können. Es zeigte sich, dass Frauen über alle Altersgruppen hinweg eine höhere Anfälligkeit für CMD aufweisen. Das Verhältnis liegt je nach Studie zwischen 4:1 und 2:1 (Frauen:Männer) [15, 31].
Die Gründe für das Entstehen einer CMD sind bisher nicht vollständig erforscht; allerdings ist bekannt, dass psychosoziale Charakteristika und auch hormonelle Faktoren die Entstehung und Prognose einer CMD relevant beeinflussen können [7]. Bei Frauen nimmt die Häufigkeit von CMD-Symptomen im jugendlichen Alter mit Fortschreiten der weiblichen Pubertät zu [22]. Frauen im gebärfähigen Alter sind besonders häufig betroffen. Im Seniorenalter nehmen die CMD-assoziierten Symptome jedoch eher wieder ab [15, 29, 31]. Daten zur Prävalenz von CMD bei alten und sehr alten Personen, welche in einer standardisierten Untersuchung erhoben wurden, sind selten. Jedoch wird eine Verschiebung der Hauptbeschwerden im Seniorenalter von muskulär-assoziierten zu arthrogenen Symptomen beschrieben. Zugleich wurden schwer ausgeprägte CMD bei Senioren weniger häufig beobachtet [10, 28]. Die geschlechtsspezifischen Unterschiede in der Ausprägung von CMD-Symptomen scheinen im Seniorenalter wieder abzunehmen [3, 10].
Die Prävalenzwerte von CMD-Symptomen werden in der Literatur sehr heterogen beschrieben. Dies ist u. a. durch das Vorhandensein von mannigfaltigen Befunderhebungs- und Diagnosesystemen bedingt. Validierte und standardisierte Untersuchungskriterien nach internationalem Standard sollten daher zur Vergleichbarkeit mit anderen Studien herangezogen werden [33]. Die Research Diagnostic Criteria for Temporomandibular Disorders (RDC/TMD) erfüllen diese Anforderungen und sind zur klinischen Untersuchung von CMD international etabliert [6, 16]. Sie sind kostenfrei und in verschiedenen Sprachen, so auch in Deutsch, verfügbar [11].
Im Rahmen der interdisziplinären longitudinalen Studie des Erwachsenenalters (ILSE) sollten zwei Kohorten von jüngeren (60 bis 74 Jahre) und älteren (≥ 75 Jahre) Senioren untersucht werden. Ziel dieser Untersuchung war es, die Prävalenz von Symptomen einer CMD bei Senioren nach Befunderhebung mit den RDC/TMD zu bestimmen. Die Arbeitshypothese war, dass es keine Unterschiede in den Häufigkeiten von anamnestischen und klinischen Symptomen zwischen den beiden Kohorten gibt.

Studiendesign und Untersuchungsmethoden

Rekrutierung (ILSE) und Untersuchung

Die interdisziplinäre longitudinalen Studie des Erwachsenenalters (ILSE) ist eine in den Jahren 1993–1996 erstmals durchgeführte Untersuchung mit 1390 Probanden aus Ost- (Untersuchungszentren Leipzig und Rostock) und Westdeutschland (Untersuchungszentren Heidelberg, Bonn und Erlangen-Nürnberg). Die selbstständig lebenden Probanden wurden stratifiziert nach Geschlecht, Wohnort und Kohortenzugehörigkeit (Jahrgänge 1930–1932 und 1950–1952) aus den Einwohnermelderegistern ausgewählt. Bei den Probanden wurden demografische Angaben und gesundheitsspezifische Parameter erhoben. Weiterführende Informationen zu der ILSE-Studie sind online und in zahlreichen Publikationen verfügbar [25, 27]. Im Rahmen der vierten Untersuchungswelle im Zeitraum von 2014 bis 2016 im Gebiet Leipzig wurden die Probanden auch auf das Vorliegen von CMD-Symptomen untersucht. Zur Erhebung von anamnestischen Symptomen wurde ein Selbstfragebogen genutzt, den die Probanden im Vorfeld der Untersuchung ausfüllen sollten. Folgende Fragen wurden gemäß der Vorlage des Patient History Questionnaire (PHiQ) der RDC/TMD formuliert und ausgewertet [12].
  • Hatten Sie Schmerzen im Gesicht, im Kiefer, in den Schläfen, vor dem oder im Ohr im vergangenen Monat? (Entspricht PHiQ F3)
  • War Ihr Unterkiefer jemals blockiert, oder hatten Sie Schwierigkeiten, den Mund vollständig zu öffnen? (Entspricht PHiQ F14a)
  • Knackt es in Ihrem Kiefergelenk, wenn Sie den Mund öffnen oder schließen, oder wenn Sie kauen? (Entspricht PHiQ F15a)
  • Hatten Sie während der vergangenen 6 Monate Probleme mit Kopfschmerzen oder Migräne? (Entspricht PHiQ F18)
Die klinische Befunderhebung nach RDC/TMD erfolgte durch eine in der Untersuchungstechnik trainierte Zahnärztin (C.A.). Alle Probanden gaben ihr schriftliches Einverständnis zur Teilnahme an der Studie. Die Studie wurde nach den Maßgaben der Deklaration von Helsinki durchgeführt und von der Ethikkommission der Medizinischen Fakultät an der Universität Leipzig genehmigt (Nr. 341/13-ff).

Statistische Analyse

Die statistische Auswertung (SPSS 25, IBM, Armonk, New York, USA) umfasste die deskriptive Statistik und den Vergleich beider Kohorten mittels Chi-Quadrat-Tests. Die Kohorten setzten sich aus den um 1950 geborenen jüngeren (60 bis 74 Jahren) und den um 1930 geborenen älteren (≥ 75 Jahre) Senioren zusammen. Das Signifikanzniveau wurde bei α = 0,050 festgelegt. Die Strukturen der Mm. temporales und der Mm. masseteres wurden als Kaumuskulatur betrachtet. Die Befunde für Kiefergelenkgeräusche (Knacken oder Reiben) bei vertikalen, lateralen und protrusiven Unterkieferbewegungen wurden unabhängig von der Seite zusammengefasst. Die Latero- und Protrusionsbewegungen des Unterkiefers wurden als Exkursionsbewegungen angesehen. Eine limitierte Mundöffnung wurde bei einem Wert < 40 mm angenommen [26].

Ergebnisse

Von April 2014 bis November 2016 wurden 192 Probanden nachuntersucht. Das durchschnittliche Alter lag bei 71,4 ± 9,4 Jahren (62 bis 86 Jahre). Von 191 Probanden waren 46,6 % weiblich; bei einem Probanden fehlte die Angabe des Geschlechtes. Die häufigsten anamnestischen CMD-Symptome waren Kopfschmerzen/Migräne (17,4 %) und Schmerzen im Gesichtsbereich (13,0 %). Während der klinischen Untersuchung wurden bei 32,0 % der Teilnehmenden ein Kiefergelenkgeräusch und bei 10,0 % eine schmerzfreie limitierte Mundöffnung festgestellt.

Geschlechterspezifischer Vergleich

Anamnestische CMD-Symptome

Die häufigsten anamnestischen Symptome waren Schmerzen im Gesichtsbereich. Ferner berichteten Frauen häufig über Kopfschmerzen/Migräne und Männer über ein Kiefergelenkknacken (Abb. 1a). Bei dem geschlechterabhängigen Vergleich der anamnestischen CMD-Symptome stellte sich für Kopfschmerzen/Migräne ein statistisch signifikanter Unterschied dar (p = 0,025).

Klinische CMD-Symptome

Die häufigsten klinischen Symptome waren Kiefergelenkgeräusche im Sinne eines Kiefergelenkknackens in beiden Geschlechtern (Abb. 1b, c). Die männlichen Probanden zeigten jedoch statistisch signifikant weniger Kiefergelenkgeräusche (i.e. Kiefergelenkknacken) als die weiblichen Teilnehmenden (p = 0,041 Geräusch; p = 0,024 Knacken). Dahingegen waren reibende Geräusche in den Kiefergelenken in beiden Geschlechtern mit ca. 15 % ähnlich häufig vertreten. Eine maximale aktive und schmerzfreie Mundöffnung unter 40 mm zeigte sich bei einem signifikant größeren Anteil der weiblichen als der männlichen Probanden (p = 0,044).

Vergleich der jüngeren und älteren Senioren

Anamnestische CMD-Symptome

Geschlechtsunabhängig zeigten sich klinisch relevante Unterschiede zwischen den jüngeren und älteren Senioren bei den anamnestisch erhobenen Kiefergelenkgeräuschen (10,8 % vs. 3,5 %), welche jedoch nicht statistisch signifikant waren (Tab. 1). Eine signifikant größere Häufigkeit von Gesichtsschmerzen war bei den älteren weiblichen Senioren im Vergleich zu den jüngeren zu beobachten (p = 0,011).
Tab. 1
Vergleich anamnestischer Symptome bei jüngeren und älteren Senioren
Anamnestische Symptome
Jüngere Senioren
Ältere Senioren
p-Wert
64,4 ± 1,4 (62–74) Jahre
83,6 ± 1,2 (81–86) Jahre
n
Prävalenz in % (n)
n
Prävalenz in % (n)
Schmerzen Gesichtsbereich
(letzter Monat)
111
11,7 (13)
58
15,5 (9)
n. s.
Männlich
60
15,0 (9)
35
5,7 (2)
n. s.
Weiblich
51
7,8 (4)
23
30,4 (7)
0,011*
Blockade Unterkiefer
(jemals)
111
5,4 (6)
58
5,2 (3)
n. s.
Männlich
60
3,3 (2)
35
2,9 (1)
n. s.
Weiblich
51
7,8 (4)
23
8,7 (2)
n. s.
Kiefergelenkgeräusche
(momentan)
111
10,8 (12)
58
3,5 (2)
n. s.
Männlich
60
15,0 (9)
35
5,7 (2)
n. s.
Weiblich
51
5,9 (3)
23
0,0 (0)
n. s.
Kopfschmerzen/Migräne
(letzte 6 Monate)
67
19,4 (13)
25
12,0 (3)
n. s.
Männlich
36
8,3 (3)
16
12,5 (2)
n. s.
Weiblich
31
32,3 (10)
9
11,1 (1)
n. s.
Signifikanter Unterschied (Asterisk), nicht signifikant (n.s.)

Klinische CMD-Symptome

Die häufigsten klinischen Symptome waren Kiefergelenkgeräusche mit einem Anteil von 35,5 % bei den jüngeren und 26,1 % bei den älteren Senioren (Tab. 2). Schmerzhafte Palpationsbefunde oder Exkursionsbewegungen waren nur selten zu beobachten. Die Mundöffnung war in ca. 10 % der Fälle limitiert. Zwischen den beiden Kohorten konnte, auch im geschlechterspezifischen Vergleich, kein statistisch signifikanter Unterschied festgestellt werden.
Tab. 2
Vergleich klinischer Symptome bei jüngeren und älteren Senioren
Klinische Symptome
Jüngere Senioren
Ältere Senioren
 
64,4 ± 1,4 (62–74) Jahre
83,6 ± 1,2 (81–86) Jahre
p-Wert
n
Prävalenz in % (n)
n
Prävalenz in % (n)
 
Aktive MÖ
<40mm (schmerzfrei)
121
8,3 (10)
70
12,9 (9)
n. s.
Männlich
64
3,1 (2)
38
10,5 (4)
n. s.
Weiblich
57
14,0 (8)
32
15,6 (5)
n. s.
Maximale aktive MÖ
<40mm
121
5,0 (6)
70
8,6 (6)
n. s.
Männlich
64
3,1 (2)
38
7,9 (3)
n. s.
Weiblich
57
7,0 (4)
32
9,4 (3)
n. s.
Passive MÖ
<40mm
121
1,7 (2)
70
4,3 (3)
n. s.
Männlich
64
0,0 (0)
38
5,3 (2)
n. s.
Weiblich
57
3,5 (2)
32
3,1 (1)
n. s.
Schmerzen Kaumuskulatur – Palpation
121
2,5 (3)
70
1,4 (1)
n. s.
Männlich
64
1,6 (1)
38
0,0 (0)
n. s.
Weiblich
57
3,5 (2)
32
3,1 (1)
n. s.
Schmerzen, Kaumuskulatur – Exkursionsbewegung
121
0,8 (1)
70
1,4 (1)
n. s.
Männlich
64
1,6 (1)
38
2,6 (1)
n. s.
Weiblich
57
0,0 (0)
32
0,0 (0)
n. s.
Schmerzen, Kiefergelenk – Palpation
121
1,7 (2)
70
2,9 (2)
n. s.
Männlich
64
1,6 (1)
38
2,6 (1)
n. s.
Weiblich
57
1,8 (1)
32
3,1 (1)
n. s.
Schmerzen, Kiefergelenk – Exkursionsbewegung
121
2,5 (3)
70
2,9 (2)
n. s.
Männlich
64
4,7 (3)
38
5,3 (2)
n. s.
Weiblich
57
0,0 (0)
32
0,0 (0)
n. s.
Geräusch, Kiefergelenk
121
35,5 (43)
69
26,1 (18)
n. s.
Männlich
64
28,1 (18)
37
21,6 (8)
n. s.
Weiblich
57
43,9 (25)
32
31,3 (10)
n. s.
Knacken, Kiefergelenk
121
21,5 (26)
69
23,2 (16)
n. s.
Männlich
64
14,1 (9)
37
18,9 (7)
n. s.
Weiblich
57
29,8 (17)
32
28,1 (9)
n. s.
Reiben, Kiefergelenk
121
17,4 (21)
69
10,1 (7)
n. s.
Männlich
64
18,8 (12)
37
8,1 (3)
n. s.
Weiblich
57
15,8 (9)
32
12,5 (4)
n. s.
Signifikanter Unterschied (Asterisk), nicht signifikant (n.s.),  Mundöffnung

Diskussion

Die Ergebnisse dieser Untersuchung zeigen, dass anamnestische CMD-Symptome bei Senioren v. a. durch Schmerzen im Gesichtsbereich gekennzeichnet sind. Weibliche Senioren, welche älter als 80 Jahre waren, gaben häufig Kopfschmerzen/Migräne an. Während der klinischen Untersuchung wurden Kiefergelenkgeräusche mit einer Prävalenz bis zu 35,5 % festgestellt. Geschlechtsspezifische Unterschiede wurden für die Angabe von anamnestischen Kopfschmerzen/Migräne sowie bei klinisch-beobachteten Kiefergelenkgeräuschen und schmerzfreier limitierter Mundöffnung festgestellt. Der Vergleich der anamnestischen CMD-Symptome bei jüngeren und älteren Senioren zeigte eine statistisch signifikant höhere Prävalenz von Kopfschmerzen/Migräne bei den älteren Frauen. Klinische CMD-Symptome waren zwischen den Kohorten nicht signifikant unterschiedlich, daher wurde die Nullhypothese teilweise verworfen.
Die Prävalenzwerte, welche in der vorliegenden Studie ermittelt wurden, ergänzen Ergebnisse aus anderen Studiengruppen. Bei deutschen Senioren konnte bisher eine geringere Schmerzbeeinträchtigung durch CMD als bei jüngeren Erwachsenen beobachtet werden [10, 28]. Im Rahmen der ILSE-Untersuchungen konnte ebenfalls eine geringere Häufigkeit schmerzhafter klinischer CMD-Symptome festgestellt werden. Nichtsdestotrotz war die Häufigkeit von anamnestischen Gesichtsschmerzen und teilweise auch von Kopfschmerzen/Migräne relativ hoch. Dies ist womöglich dadurch zu erklären, dass zahn- bzw. zahnfleischbezogene Schmerzen im Vorfeld der Frage nicht explizit ausgeschlossen wurden [8]. Die aktive vertikale Unterkieferbeweglichkeit war bei ca. 10 % der Probanden eingeschränkt. Ähnliche Werte wurden auch von vietnamesischen Senioren (65 bis 74 Jahre), welche gemäß den DC/TMD klinisch untersucht worden waren, berichtet. Die asiatische Seniorenkohorte präsentierte außerdem eine Häufigkeit von 50,4 % für Kiefergelenkreiben [19]. Dieser Wert liegt deutlich über dem Wert von 21 %, welchen Schmitter et al. [28] beobachteten, und über dem im Rahmen der ILSE ermittelten Wert von 17,4 % bei deutschen Senioren. Die Unterschiede sind womöglich durch anatomische oder auch genetische Faktoren der verschiedenen Bevölkerungsgruppen erklärbar [29]. Generell ist das Auftreten von Kiefergelenkgeräuschen im Alter jedoch wenig überraschend, da bekannt ist, dass ab dem 60. Lebensjahr gehäuft degenerative Veränderungen der Kiefergelenke auftreten [9, 34]. Das Kiefergelenkreiben ist dabei ein häufiges Zeichen für pathologische Veränderungen wie z. B. osteoarthrotische Veränderungen. Diese sollten frühzeitig erkannt werden, um einer Einschränkung der Kieferbeweglichkeit und dem Entstehen von Schmerzen vorzubeugen. Die beginnende Osteoarthrose kann konservativ therapiert werden. Zu diesem Zweck kann z. B. eine Äquilibrierungsschiene angefertigt werden, um die Kiefergelenke zu entlasten [17]. Die Wahrnehmung eines Kiefergelenkknackens ist ein häufiges CMD-Symptom in der allgemeinen Bevölkerung und resultiert meist aus einer anterioren Diskusverlagerung mit Reposition [33]. Ein schmerzfreies Kiefergelenkknacken bedarf in der Regel keiner Therapie [23]. Eine Studie konnte mithilfe von MRT-Untersuchungen aufzeigen, dass Osteoarthrose und Diskusverlagerungen bei Senioren oft gemeinsam auftreten und dass eine „odds ratio“ von 2,9 besteht [20]. Auch allgemeine und altersassoziierte Erkrankungen wie M. Parkinson, rheumatoide Arthritis und andere Gelenkerkrankungen (insbesondere der Kniegelenke) stellen Risikofaktoren für eine CMD dar [2, 4, 14].
Hinsichtlich der Unterschiede zwischen den jüngeren und älteren Senioren konnte anhand der Ergebnisse der ILSE-Studie – mit Ausnahme bei dem mit CMD-assoziierten Symptom Kopfschmerzen/Migräne – keine statistisch signifikanten Unterschiede festgestellt werden. Auch eine in der Literatur beschriebene Reduktion von anamnestischen Symptomen bei älteren Frauen mit zunehmendem Alter konnte nicht bestätigt werden [3, 32].
Eine der Limitationen der Studie ist in den kleinen Kohortengrößen zu sehen; besonders der Vergleich von Untergruppen sollte kritisch betrachtet werden. Da die Kohorten bereits in den 1990er-Jahren rekrutiert wurden und diese während der vierten Untersuchungswelle bereits in das (hohe) Seniorenalter eingetreten waren, konnten nur 192 der ehemals 502 Teilnehmer aus Leipzig zur Nachuntersuchung einbestellt werden. Aufgrund der kleinen Kohortengröße der vierten Untersuchungswelle der ILSE wurde von einer Stratifizierung der Daten entsprechend potenzieller Kofaktoren für CMD-assoziierte Symptome wie z. B. psychosoziale Einflüsse [5], Okklusion [18] oder auch Bruxismus [1, 21] abgesehen. Auf eine Verifizierung der Kiefergelenksymptome mittels MRT wurde aufgrund des erheblichen finanziellen und organisatorischen Mehraufwands und unter Berücksichtigung der verminderten Belastbarkeit der Senioren verzichtet. Nichtsdestotrotz ermöglichen die Ergebnisse der ILSE-Untersuchung erstmals einen vergleichenden Überblick über CMD-Symptome bei jüngeren und älteren Senioren in Deutschland unter Verwendung internationaler standardisierter Kriterien. Die Ergebnisse zeigen, dass Kiefergelenkveränderungen auch im hohen Alter ein häufiges CMD-assoziiertes Symptom darstellen. Aus diesem Grund sollte die CMD von behandelnden Zahn-(Ärzten) als potenzieller Risikofaktor für eine eingeschränkte mundgesundheitsbezogene Lebensqualität oder schmerzhafte Verläufe in Betracht gezogen werden.

Fazit für die Praxis

Auf ältere Menschen über 60 Jahre trifft Folgendes zu:
  • Gesichtsschmerzen werden anamnestisch von 13,0 % angegeben.
  • Kiefergelenkgeräusche sind ein häufiges klinisches Symptom (32,0 %).
  • Frauen sind häufiger von Symptomen der kraniomandibulären Dysfunktion (CMD) betroffen als Männer.
  • Symptome der CMD scheinen bei jüngeren und älteren Senioren im ähnlichen Maße ausgeprägt zu sein.
  • Klinische CMD-Symptome werden häufiger beobachtet als subjektive CMD-assoziierte Beschwerden.
  • Die Notwendigkeit einer therapeutischen Intervention bei klinischen CMD-Symptomen sollte daher patientenindividuell abgewogen werden.

Danksagung

Wir danken allen Projektpartnern für die freundliche Zusammenarbeit. Unser besonderer Dank gilt Frau Annett Schrock für die Unterstützung bei der statistischen Auswertung.

Förderung

Die Interdisziplinäre Längsschnittstudie des Erwachsenenalters (ILSE) wurde vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie der Dietmar Hopp Stiftung gefördert.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Rauch, C. Angrik, A. Zenthöfer, S. Weber, S. Hahnel, I. Nitschke und O. Schierz geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.
Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen oder an menschlichem Gewebe wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethikkommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor.
Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://​creativecommons.​org/​licenses/​by/​4.​0/​deed.​de.

Unsere Produktempfehlungen

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Springer Pflege Klinik – unser Angebot für die Pflegefachpersonen Ihrer Klinik

Mit dem Angebot Springer Pflege Klinik erhält Ihre Einrichtung Zugang zu allen Zeitschrifteninhalten und Zugriff auf über 50 zertifizierte Fortbildungsmodule.

Literatur
1.
Zurück zum Zitat Baad-Hansen L, Thymi M, Lobbezoo F et al (2019) To what extent is bruxism associated with musculoskeletal signs and symptoms? A systematic review. J Oral Rehabil 46:845–861PubMed Baad-Hansen L, Thymi M, Lobbezoo F et al (2019) To what extent is bruxism associated with musculoskeletal signs and symptoms? A systematic review. J Oral Rehabil 46:845–861PubMed
2.
Zurück zum Zitat Bonato LL, Quinelato V, De Felipe Cordeiro PC et al (2017) Association between temporomandibular disorders and pain in other regions of the body. J Oral Rehabil 44:9–15PubMedCrossRef Bonato LL, Quinelato V, De Felipe Cordeiro PC et al (2017) Association between temporomandibular disorders and pain in other regions of the body. J Oral Rehabil 44:9–15PubMedCrossRef
3.
Zurück zum Zitat Carlsson GE, Ekback G, Johansson A et al (2014) Is there a trend of decreasing prevalence of TMD-related symptoms with ageing among the elderly? Acta Odontol Scand 72:714–720PubMedCrossRef Carlsson GE, Ekback G, Johansson A et al (2014) Is there a trend of decreasing prevalence of TMD-related symptoms with ageing among the elderly? Acta Odontol Scand 72:714–720PubMedCrossRef
4.
Zurück zum Zitat Chen YY, Fan HC, Tung MC et al (2019) The association between Parkinson’s disease and temporomandibular disorder. PLoS ONE 14:e217763PubMedPubMedCentralCrossRef Chen YY, Fan HC, Tung MC et al (2019) The association between Parkinson’s disease and temporomandibular disorder. PLoS ONE 14:e217763PubMedPubMedCentralCrossRef
5.
Zurück zum Zitat De La Torre Canales G, Câmara-Souza MB, Muñoz Lora VRM et al (2018) Prevalence of psychosocial impairment in temporomandibular disorder patients: a systematic review. J Oral Rehabil 45:881–889CrossRef De La Torre Canales G, Câmara-Souza MB, Muñoz Lora VRM et al (2018) Prevalence of psychosocial impairment in temporomandibular disorder patients: a systematic review. J Oral Rehabil 45:881–889CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Dworkin SF, Leresche L (1992) Research diagnostic criteria for temporomandibular disorders: review, criteria, examinations and specifications, critique. J Craniomandib Disord 6:301–355PubMed Dworkin SF, Leresche L (1992) Research diagnostic criteria for temporomandibular disorders: review, criteria, examinations and specifications, critique. J Craniomandib Disord 6:301–355PubMed
7.
Zurück zum Zitat Fillingim RB, Ohrbach R, Greenspan JD et al (2013) Psychological factors associated with development of TMD: the OPPERA prospective cohort study. J Pain 14:T75–90PubMedCrossRef Fillingim RB, Ohrbach R, Greenspan JD et al (2013) Psychological factors associated with development of TMD: the OPPERA prospective cohort study. J Pain 14:T75–90PubMedCrossRef
8.
Zurück zum Zitat Fonseca Alonso B, Nixdorf DR, Shueb SS et al (2017) Examining the sensitivity and specificity of 2 screening instruments: odontogenic or temporomandibular disorder pain? J Endod 43:36–45PubMedCrossRef Fonseca Alonso B, Nixdorf DR, Shueb SS et al (2017) Examining the sensitivity and specificity of 2 screening instruments: odontogenic or temporomandibular disorder pain? J Endod 43:36–45PubMedCrossRef
9.
Zurück zum Zitat Ishibashi H, Takenoshita Y, Ishibashi K et al (1995) Age-related changes in the human mandibular condyle: a morphologic, radiologic, and histologic study. J Oral Maxillofac Surg 53:1016–1023PubMedCrossRef Ishibashi H, Takenoshita Y, Ishibashi K et al (1995) Age-related changes in the human mandibular condyle: a morphologic, radiologic, and histologic study. J Oral Maxillofac Surg 53:1016–1023PubMedCrossRef
10.
Zurück zum Zitat John M, Hirsch C, Reiber T (2008) Häufigkeit, Bedeutung und Behandlungsbedarf kraniomandibulärer Dysfunktionen (CMD). Z Gesundh Wiss 9:136–155CrossRef John M, Hirsch C, Reiber T (2008) Häufigkeit, Bedeutung und Behandlungsbedarf kraniomandibulärer Dysfunktionen (CMD). Z Gesundh Wiss 9:136–155CrossRef
11.
Zurück zum Zitat John MT, Hirsch C, Reiber T et al (2006) Translating the research diagnostic criteria for temporomandibular disorders into German: evaluation of content and process. J Orofac Pain 20:43–52PubMed John MT, Hirsch C, Reiber T et al (2006) Translating the research diagnostic criteria for temporomandibular disorders into German: evaluation of content and process. J Orofac Pain 20:43–52PubMed
13.
Zurück zum Zitat John MT, Reissmann DR, Schierz O et al (2007) Oral health-related quality of life in patients with temporomandibular disorders. J Orofac Pain 21:46–54PubMed John MT, Reissmann DR, Schierz O et al (2007) Oral health-related quality of life in patients with temporomandibular disorders. J Orofac Pain 21:46–54PubMed
14.
Zurück zum Zitat Lin CY, Chung CH, Chu HY et al (2017) Prevalence of temporomandibular disorders in rheumatoid arthritis and associated risk factors: a nationwide study in Taiwan. J Oral Facial Pain Headache 31:e29–e36PubMedCrossRef Lin CY, Chung CH, Chu HY et al (2017) Prevalence of temporomandibular disorders in rheumatoid arthritis and associated risk factors: a nationwide study in Taiwan. J Oral Facial Pain Headache 31:e29–e36PubMedCrossRef
15.
Zurück zum Zitat List T, Jensen RH (2017) Temporomandibular disorders: old ideas and new concepts. Cephalalgia 37:692–704PubMedCrossRef List T, Jensen RH (2017) Temporomandibular disorders: old ideas and new concepts. Cephalalgia 37:692–704PubMedCrossRef
16.
Zurück zum Zitat Look JO, Schiffman EL, Truelove EL et al (2010) Reliability and validity of axis I of the research diagnostic criteria for temporomandibular disorders (RDC/TMD) with proposed revisions. J Oral Rehabil 37:744–759PubMedPubMedCentralCrossRef Look JO, Schiffman EL, Truelove EL et al (2010) Reliability and validity of axis I of the research diagnostic criteria for temporomandibular disorders (RDC/TMD) with proposed revisions. J Oral Rehabil 37:744–759PubMedPubMedCentralCrossRef
17.
Zurück zum Zitat Manfredini D (2010) Current concepts on temporomandibular disorders. Quintessence 421 Manfredini D (2010) Current concepts on temporomandibular disorders. Quintessence 421
18.
Zurück zum Zitat Manfredini D, Lombardo L, Siciliani G (2017) Temporomandibular disorders and dental occlusion. A systematic review of association studies: end of an era? J Oral Rehabil 44:908–923PubMedCrossRef Manfredini D, Lombardo L, Siciliani G (2017) Temporomandibular disorders and dental occlusion. A systematic review of association studies: end of an era? J Oral Rehabil 44:908–923PubMedCrossRef
19.
Zurück zum Zitat Nguyen MS, Jagomägi T, Nguyen T et al (2017) Symptoms and signs of temporomandibular disorders among elderly Vietnamese. Proc Singap Healthc 26:211–216CrossRef Nguyen MS, Jagomägi T, Nguyen T et al (2017) Symptoms and signs of temporomandibular disorders among elderly Vietnamese. Proc Singap Healthc 26:211–216CrossRef
20.
Zurück zum Zitat Ogura I, Kaneda T, Mori S et al (2012) Magnetic resonance characteristics of temporomandibular joint disc displacement in elderly patients. Dentomaxillofac Radiol 41:122–125PubMedPubMedCentralCrossRef Ogura I, Kaneda T, Mori S et al (2012) Magnetic resonance characteristics of temporomandibular joint disc displacement in elderly patients. Dentomaxillofac Radiol 41:122–125PubMedPubMedCentralCrossRef
21.
Zurück zum Zitat Raphael KG, Santiago V, Lobbezoo F (2016) Is bruxism a disorder or a behaviour? Rethinking the international consensus on defining and grading of bruxism. J Oral Rehabil 43:791–798PubMedPubMedCentralCrossRef Raphael KG, Santiago V, Lobbezoo F (2016) Is bruxism a disorder or a behaviour? Rethinking the international consensus on defining and grading of bruxism. J Oral Rehabil 43:791–798PubMedPubMedCentralCrossRef
22.
Zurück zum Zitat Rauch A, Schierz O, Körner A et al (2020) Prevalence of anamnestic symptoms and clinical signs of temporomandibular disorders in adolescents-results of the epidemiologic LIFE Child Study. J Oral Rehabil 47:425–431PubMedCrossRef Rauch A, Schierz O, Körner A et al (2020) Prevalence of anamnestic symptoms and clinical signs of temporomandibular disorders in adolescents-results of the epidemiologic LIFE Child Study. J Oral Rehabil 47:425–431PubMedCrossRef
23.
Zurück zum Zitat Reissmann DR, John MT (2007) Is temporomandibular joint (TMJ) clicking a risk factor for pain in the affected TMJ. Schmerz 21:131–138PubMed Reissmann DR, John MT (2007) Is temporomandibular joint (TMJ) clicking a risk factor for pain in the affected TMJ. Schmerz 21:131–138PubMed
24.
Zurück zum Zitat Research NIODaC (2018) Prevalence of TMJD and its signs and symptoms Research NIODaC (2018) Prevalence of TMJD and its signs and symptoms
26.
Zurück zum Zitat Schiffman E, Ohrbach R, Truelove E et al (2014) Diagnostic criteria for temporomandibular disorders (DC/TMD) for clinical and research applications: recommendations of the international RDC/TMD consortium network* and Orofacial pain special interest group. J Oral Facial Pain Headache 28:6–27PubMedPubMedCentralCrossRef Schiffman E, Ohrbach R, Truelove E et al (2014) Diagnostic criteria for temporomandibular disorders (DC/TMD) for clinical and research applications: recommendations of the international RDC/TMD consortium network* and Orofacial pain special interest group. J Oral Facial Pain Headache 28:6–27PubMedPubMedCentralCrossRef
28.
Zurück zum Zitat Schmitter M, Rammelsberg P, Hassel A (2005) The prevalence of signs and symptoms of temporomandibular disorders in very old subjects. J Oral Rehabil 32:467–473PubMedCrossRef Schmitter M, Rammelsberg P, Hassel A (2005) The prevalence of signs and symptoms of temporomandibular disorders in very old subjects. J Oral Rehabil 32:467–473PubMedCrossRef
29.
Zurück zum Zitat Slade GD, Bair E, By K et al (2011) Study methods, recruitment, sociodemographic findings, and demographic representativeness in the OPPERA study. J Pain 12:T12–T26PubMedPubMedCentralCrossRef Slade GD, Bair E, By K et al (2011) Study methods, recruitment, sociodemographic findings, and demographic representativeness in the OPPERA study. J Pain 12:T12–T26PubMedPubMedCentralCrossRef
30.
Zurück zum Zitat Slade GD, Ohrbach R, Greenspan JD et al (2016) Painful temporomandibular disorder: decade of discovery from OPPERA studies. J Dent Res 95:1084–1092PubMedPubMedCentralCrossRef Slade GD, Ohrbach R, Greenspan JD et al (2016) Painful temporomandibular disorder: decade of discovery from OPPERA studies. J Dent Res 95:1084–1092PubMedPubMedCentralCrossRef
31.
Zurück zum Zitat Yap AU, Cao Y, Zhang MJ et al (2021) Age-related differences in diagnostic categories, psychological states and oral health-related quality of life of adult temporomandibular disorder patients. J Oral Rehabil 48:361–368CrossRef Yap AU, Cao Y, Zhang MJ et al (2021) Age-related differences in diagnostic categories, psychological states and oral health-related quality of life of adult temporomandibular disorder patients. J Oral Rehabil 48:361–368CrossRef
32.
Zurück zum Zitat Unell L, Johansson A, Ekback G et al (2012) Prevalence of troublesome symptoms related to temporomandibular disorders and awareness of bruxism in 65- and 75-year-old subjects. Gerodontology 29:e772–e779PubMedCrossRef Unell L, Johansson A, Ekback G et al (2012) Prevalence of troublesome symptoms related to temporomandibular disorders and awareness of bruxism in 65- and 75-year-old subjects. Gerodontology 29:e772–e779PubMedCrossRef
33.
Zurück zum Zitat Valesan LF, Da-Cas CD, Reus JC et al (2021) Prevalence of temporomandibular joint disorders: a systematic review and meta-analysis. Clin Oral Investig 25:441–453PubMedCrossRef Valesan LF, Da-Cas CD, Reus JC et al (2021) Prevalence of temporomandibular joint disorders: a systematic review and meta-analysis. Clin Oral Investig 25:441–453PubMedCrossRef
34.
Metadaten
Titel
Prävalenz kraniomandibulärer Dysfunktionen bei Senioren – symptombezogene Analysen bei jüngeren und älteren Senioren
verfasst von
PD Dr. Angelika Rauch
Cäcilie Angrik
Andreas Zenthöfer
Sophia Weber
Sebastian Hahnel
Ina Nitschke
Oliver Schierz
Publikationsdatum
05.08.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie / Ausgabe 6/2022
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-021-01954-z

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2022

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 6/2022 Zur Ausgabe

Journal Club

Journal Club

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG