Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

23.05.2018 | Themenschwerpunkt | Ausgabe 4/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 4/2018

Präoperative Identifikation mithilfe des Identification of Seniors at Risk?

Eignung als alleiniges Screeningtool für stationäre hochaltrige Risikopatienten

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 4/2018
Autoren:
Dr. Simone Gurlit, Henriette Möllmann

Zusammenfassung

Hintergrund

Zunehmend werden hochaltrige Patienten auch in Krankenhäusern ohne geriatrische Fachabteilung operativ versorgt. Es gilt, möglichst früh Patienten zu identifizieren, die ein hohes Risikopotenzial für perioperative Komplikationen mitbringen, und ihre Versorgung anzupassen. Der Einsatz des „Identification of Seniors at Risk“ (ISAR) zur Identifikation von Risikopatienten, die eine spezialisierte perioperative Betreuung erhalten, soll sowohl in der Notaufnahme als auch zwecks Validierungsversuch in der Elektivchirurgie hinterfragt werden. Die vorgestellte Studie hinterfragt den Einsatz des ISAR zum einen, wie langjährig empfohlen, in der Notaufnahme und zum anderen, als neue Option, zwecks Validierung in der Elektivchirurgie.

Material und Methode

Retrospektiv wurden Daten von 389 Patienten ausgewertet, die routinemäßig im Rahmen der stationären Aufnahme erfasst worden waren. Bei den Patienten wurden präoperativ der ISAR und ggf. als kognitives Screening der Mini-Mental-Status-Test (MMST) durchgeführt, sofern nicht bereits eine vordiagnostizierte Demenz vorlag. Das Delir wurde mithilfe der „Confusion Assessment Method“ (CAM) erfasst. Es dienen 88 Patienten der Unfallchirurgie (Notfall UCH) als Beispiel für den Einsatz in der Notfallchirurgie und 93 Patienten der Orthopädie für die Elektivchirurgie (Elektiv ORTHO). Alle Patienten erhielten eine Betreuung durch die Abteilung für perioperative Altersmedizin.

Ergebnisse

Mit ≥2 Punkten laut ISAR gelten 85,2 % der Behandelten der Gruppe Notfall UCH und 48,4 % der Behandelten der Gruppe Elektiv ORTHO als geriatrische Risikopatienten. Unter den ISAR-negativen Patienten fanden sich besonders in der Gruppe Elektiv ORTHO viele Patienten mit präoperativen kognitiven Auffälligkeiten (positiver MMST-Befund oder vordiagnostizierte Demenz). Die Delirraten betrugen 5,7 % in der Gruppe Notfall UCH und 4,3 % in der Gruppe Elektiv ORTHO.

Schlussfolgerung

Der ISAR als Screeningtool erwies sich bei einem „Cut-off“-Wert von 2 als nur bedingt geeignet. Insbesondere wurde die erhoffte Filterfunktion in beiden Gruppen nicht erfüllt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 4/2018 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen der ÖGGG