Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2020 | OriginalPaper | Buchkapitel

21. Positionsunterstützung

verfasst von : Waltraud Steigele

Erschienen in: Bewegung, Mobilisation und Positionswechsel in der Pflege

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Ist ein Mensch nicht mehr selbstständig dazu in der Lage, seine Körperposition zu verändern, muss diese zur Gesunderhaltung vorgenommen werden. Das Prinzip besteht in der Druckentlastung diverser Körperstellen. Das kann im Rahmen der Prävention (z. B. Dekubitus, Pneumonie, Thrombose, Kontraktur) erfolgen, zur Schmerzreduzierung sinnvoll sein, aus therapeutischen Gründen notwendig sein oder auch nur der Bequemlichkeit dienen.
Literatur
Zurück zum Zitat Abt-Zegelin A (2006) Der Prozess des Bettlägerigwerdens: „Kein unausweichliches Schicksal“. Interview, Pflegezeitschrift 59 Abt-Zegelin A (2006) Der Prozess des Bettlägerigwerdens: „Kein unausweichliches Schicksal“. Interview, Pflegezeitschrift 59
Zurück zum Zitat Ackermann A (2005) Empirische Untersuchungen in der stationären Altenhilfe. LIT Münster Ackermann A (2005) Empirische Untersuchungen in der stationären Altenhilfe. LIT Münster
Zurück zum Zitat Asmussen M (2006) Praxisbuch Kinaesthetics: Erfahrungen zur individuellen Bewegungsunterstützung, auf Basis der Kinästhetik. Urban und Fischer Asmussen M (2006) Praxisbuch Kinaesthetics: Erfahrungen zur individuellen Bewegungsunterstützung, auf Basis der Kinästhetik. Urban und Fischer
Zurück zum Zitat Bartoszek G (2008) Leitfaden häusliche Pflege. Urban und Fischer Bartoszek G (2008) Leitfaden häusliche Pflege. Urban und Fischer
Zurück zum Zitat Beckers D, Deckers J (1997) Ganganalyse und Gangschulung: Therapeutische Strategien für die Praxis. Jos. Springer Beckers D, Deckers J (1997) Ganganalyse und Gangschulung: Therapeutische Strategien für die Praxis. Jos. Springer
Zurück zum Zitat Brunen H (2001) Ambulante Pflege, die Pflege gesunder und kranker Menschen. Schlütersche Brunen H (2001) Ambulante Pflege, die Pflege gesunder und kranker Menschen. Schlütersche
Zurück zum Zitat Hedderich I (2006) Einführung in die Körperbehindertenpädagogik. Reinhardt Hedderich I (2006) Einführung in die Körperbehindertenpädagogik. Reinhardt
Zurück zum Zitat Klein-Tarolli E (2007) Bewegtes „Lagern“: Positions-Unterstützung. Zimmermann Klein-Tarolli E (2007) Bewegtes „Lagern“: Positions-Unterstützung. Zimmermann
Zurück zum Zitat Klinikleitfaden Pflege (2008) Elsevier GmbH, Urban und Fischer Klinikleitfaden Pflege (2008) Elsevier GmbH, Urban und Fischer
Zurück zum Zitat Kunz C, Kunz W, Seel M (2004) Kompaktwissen Krankenpflege. Brigitte Kunz Kunz C, Kunz W, Seel M (2004) Kompaktwissen Krankenpflege. Brigitte Kunz
Zurück zum Zitat Lang F, Lang P (2007) Basiswissen Physiologie. Springer Lang F, Lang P (2007) Basiswissen Physiologie. Springer
Zurück zum Zitat Larsen R, Kuhlen R, Jauch K-W, Schölmerich J, Burchardi H (2008) Die Intensivmedizin. Springer Larsen R, Kuhlen R, Jauch K-W, Schölmerich J, Burchardi H (2008) Die Intensivmedizin. Springer
Zurück zum Zitat List M. (2009) Physiotherapie in der Traumatologie. Springer List M. (2009) Physiotherapie in der Traumatologie. Springer
Zurück zum Zitat Lob G, Richter M, Pühlhofer F, Siegrist J (2008) Prävention von Verletzungen. Schattauer Lob G, Richter M, Pühlhofer F, Siegrist J (2008) Prävention von Verletzungen. Schattauer
Zurück zum Zitat Lubatsch H (2004) Dekubitusmanagement auf der Basis des Nationalen Expertenstandards. Schlütersche Verlagsgesellschaft Lubatsch H (2004) Dekubitusmanagement auf der Basis des Nationalen Expertenstandards. Schlütersche Verlagsgesellschaft
Zurück zum Zitat Nelles G (2004) Neurologische Rehabilitation. Thieme Nelles G (2004) Neurologische Rehabilitation. Thieme
Zurück zum Zitat Nydahl P, Bartoszek G (2008) Basale Stimulation: Neue Wege in der Pflege Schwerstkranker. Urban und Fischer Nydahl P, Bartoszek G (2008) Basale Stimulation: Neue Wege in der Pflege Schwerstkranker. Urban und Fischer
Zurück zum Zitat Runge M, Rehfeld G (2001) Mobil bleiben: Pflege bei Gehstörungen und Sturzgefahr. Schlütersche Verlagsgesellschaft Runge M, Rehfeld G (2001) Mobil bleiben: Pflege bei Gehstörungen und Sturzgefahr. Schlütersche Verlagsgesellschaft
Zurück zum Zitat Schäufele M, Hendlmeier M, Teufel S, Weyerer S (2008) Qualitätsniveau I: Mobilität und Sicherheit bei Menschen mit demenziellen Einschränkungen in stationären Einrichtungen Schäufele M, Hendlmeier M, Teufel S, Weyerer S (2008) Qualitätsniveau I: Mobilität und Sicherheit bei Menschen mit demenziellen Einschränkungen in stationären Einrichtungen
Zurück zum Zitat Schmidt S, Meianer T (2009) Organisation und Haftung in der ambulanten Pflege: Praxisbuch. Springer Schmidt S, Meianer T (2009) Organisation und Haftung in der ambulanten Pflege: Praxisbuch. Springer
Zurück zum Zitat Steding-Albrecht U, Becker H (2006) Ergotherapie im Arbeitsfeld Pädiatrie. Thieme Steding-Albrecht U, Becker H (2006) Ergotherapie im Arbeitsfeld Pädiatrie. Thieme
Zurück zum Zitat Ullrich L, Stolecki D, Grünewald M (2005) Thiemes Intensivpflege und Anästhesie. Thieme Ullrich L, Stolecki D, Grünewald M (2005) Thiemes Intensivpflege und Anästhesie. Thieme
Zurück zum Zitat Zach GA, Zäch GA, Koch HG (1996) Paraplegie: Ganzheitliche Rehabilitation. Karger Zach GA, Zäch GA, Koch HG (1996) Paraplegie: Ganzheitliche Rehabilitation. Karger
Metadaten
Titel
Positionsunterstützung
verfasst von
Waltraud Steigele
Copyright-Jahr
2020
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-60538-7_21