Skip to main content
main-content

13.05.2017 | Politik | Nachrichten

"You’ll never walk alone"

Autor:
Valentin Herfurth

Am 12. Mai 2017, dem Internationalen Tag der Pflege, fand der erste Walk of Care in Berlin statt. Es war die erste Demonstration, die ausschließlich und eigenständig von Auszubildenden in der Pflege organisiert wurde. Ein Erfahrungsbericht.

© Valentin Herfurth

Zwar ist Pflege ein unglaublich schöner und vielseitiger Beruf, aber er hat Arbeitsbedingungen, die untragbar sind. Mit diesen Überlegungen traf sich eine Gruppe von Auszubildenden Ende letzten Jahres zum ersten Mal zum Stammtisch der Berliner Pflegeschulen. Noch nie hatte jemand aus unserer Gruppe eine Demonstration organisiert. Aber wir waren uns einig, dass wir Begeisterung und Spaß für den Beruf mit Politik und Ideen für Veränderung verbinden wollten. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: Mit drei Musik- und einem Kundgebungswagen, mit Rap, Theater und Raum für Ungeplantes zogen wir durch die Hauptstadt. Dem Aufruf, sich am Walk of Care zu beteiligen, folgten gut 800 Menschen.

Die Forderungen, die lautstark vor dem Bundesgesundheitsministerium verkündet wurden, lauteten: Gesetzliche Personalbemessung, verpflichtende Fort- und Weiterbildungen in Arbeitszeit und von Arbeitgebern finanziert sowie 25% Praxisanleitung während der praktischen Ausbildungen.

Größte Demo am Internationalen Tag der Pflege in Deutschland

Politische Gäste waren Christine Vogler, Vorsitzende des Landespflegerats Berlin-Brandenburg, Jannik Müller, AG junge Pflege im DBfK Nordost, Silvia Habekost und Maria Ender von ver.di und Markus Mai, Präsident der Pflegekammer Rheinland-Pfalz.

Wir haben gelernt, dass sich Engagement lohnt! Wir haben viele Menschen mit unglaublich toller Stimmung am 12. Mai für die Pflege begeistern können. Wir waren bunt. Und wir waren die größte Pflegedemonstration am Internationalen Tag der Pflege in ganz Deutschland. Nun ändert eine Demonstration natürlich erst einmal nichts. Doch wir haben gezeigt, dass die junge Pflege etwas bewegen kann. Wir lassen uns die Zustände nicht gefallen und setzen uns für unsere Interessen ein. Wir sind jung, wir sind viele und wir gestalten die Zukunft schon heute. Der Walk of Care war erst der Anfang.

Weitere Informationen: walkofcare.wordpress.com