Skip to main content
main-content

07.09.2018 | Politik | Nachrichten

Steckt die Pflege bereits in einem "Versorgungsmangel"?

Am Freitagvormittag haben sich der DGB und der bpa-Arbeitgeberverband Pflege in Berlin ein Fernduell geliefert. Es ging um die Frage, warum es im Pflegemarkt derzeit hakt.

Pflegekraft © Oliver Berg / dpa

80 Prozent der Kranken- und Altenpfleger fühlten sich bei der Arbeit "oft gehetzt", ist ein Ergebnis einer am Freitag veröffentlichten Umfrage des Deutschen Gewerkschaftsbundes. "Statt den Beschäftigten in der Pflege den roten Teppich auszurollen, verschleißen die Arbeitgeber deren Gesundheit", sagte Sylvia Bühler, Mitglied im ver.di-Bundesvorstand, bei der Vorstellung der Umfrageergebnisse. Die selbstausbeuterischen Arbeitsbedingungen in der Pflege schreckten Berufseinsteiger ab, sagte DGB-Vorstand Annelie Buntenbach.

Tatsächlich melden alleine die Ausbildungsstätten für die Altenpflege für 2017 einen Höchststand von 68.000 Auszubildenden. Die Gründe für Fachkräftemangel und Arbeitsverdichtung verorten die Sprecher der privaten Arbeitgeber woanders: Der Arbeitsmarkt laufe der demografischen Entwicklung hinterher.

Schere zwischen Pflegeangebot und Nachfrage geht weiter auf

"Den Fachkräftemangel in der Altenpflege werden wir durch höhere Bezahlung nicht auffangen", sagte Bernd Meurer, Präsident des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste (bpa). Die Pflege sei bereits ein "Mangelberuf".

Die Schere zwischen der Nachfrage nach Pflegeleistungen und dem Angebot gehe immer weiter auf. "Wir haben nicht mehr die Phase des Fachkräftemangels, wir haben die Phase des Versorgungsmangels", sagte Meurer.

Meurer forderte von den zuständigen Behörden daher in einem ersten Schritt eine Flexibilisierung der Fachkraftquote von derzeit 50 Prozent. Anfragen nach Pflegeplätzen müssten immer öfter abgelehnt werden, weil Heime diese Quote aufgrund des Fachkräftemangels nicht ausfüllen könnten.

Die ambulanten Dienste könnten den so entstehenden Pflegebedarf nicht ausreichend befriedigen, weil ihnen ebenfalls die Arbeitskräfte fehlten, so Meurer. Zudem müsse es in die Pflegeberufe eine massive Einwanderung ausländischer Pflegekräfte geben. Interessenten selbst aus dem europäischen Ausland würden nach wie vor zu viele bürokratische Steine in den Weg gelegt.

Forderung nach einheitlichen Tarifverträgen in der Pflege "ist scheinheilig"

Der Präsident des bpa-Arbeitgeberverbandes Rainer Brüderle nannte die Forderung der Politik nach einem bundesweit einheitlichen Tarifvertrag in der Altenpflege "scheinheilig". Einheitliche Tarifverträge seien auch in anderen Branchen nicht üblich. Zudem seien die Gehälter für Pflegekräfte 2017 um 4,7 Prozent gestiegen, in der Gesamtwirtschaft nur um 2,5 Prozent.

Arbeitgeber und Gewerkschaften bringen sich in Position für die Konzertierte Aktion Pflege von Gesundheits-, Familien und Arbeitsministerium. Erste Gespräche zwischen Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und dem Arbeitgeberverband Pflege haben bereits stattgefunden. Der Verband vertritt rund 10.000 Unternehmen mit etwa 400.000 Beschäftigten. (af)

Quelle: Ärzte Zeitung

Bildnachweise