Skip to main content
main-content

22.06.2022 | Politik | Nachrichten

Gesetz zur Suizidprävention gefordert

print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Der Deutsche Bundestag berät am kommenden Freitag über eine Reform der Sterbehilfe. Mehr als 40 Institutionen und Fachgesellschaften verlangen die gesetzliche Verankerung der Suizidprävention.

Im Vorfeld der ersten Lesung der Gesetzesentwürfe zur Suizidassistenz im Bundestag versandten das Nationale Suizidpräventionsprogramm (NaSPro), die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) und die Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention (DGS) ein Eckpunktepapier zur gesetzlichen Verankerung der Suizidprävention an die Bundestagsabgeordneten.

Die vier initiierenden Institutionen plus 38 mitunterzeichnende Organisationen fordern darin die Stärkung aller suizidpräventiven Strukturen und deren auskömmliche Finanzierung in Deutschland. „Die Suizidprävention ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe in verschiedenen Bereichen wie Schule, Ausbildung, Arbeitsplatz, Medien, Familien und vielen anderen mehr. Diese kann nur ressortübergreifend wahrgenommen werden“, heißt es in dem Eckpunktepapier. Damit jeder Mensch, der in einer suizidalen Krise Hilfe sucht, auch Hilfe findet, seien die Rahmenbedingungen in einem Suizidpräventionsgesetz zu regeln.

Informationen fehlen

„Mehr als 9.000 Menschen sterben jährlich durch Suizid, mittelbar betroffen sind mehr als 100.000 weitere Menschen“, betont Prof. Dr. Barbara Schneider, Leitung Nationales Suizidpräventionsprogramm (NaSPro): „Es fehlen Informationen, dass man das nicht alleine durchstehen muss!“ Deshalb sei die Einrichtung einer bundesweiten Informations-, Beratungs- und Koordinationsstelle zur Suizidprävention dringend notwendig.

„Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zum § 217 StGB im Jahr 2020 sehen wir es als Aufgabe des Gesetzgebers an, vor allem ein Schutzkonzept für Menschen mit Suizidgedanken zu entwickeln und für die Umsetzung des Konzepts zu sorgen“, unterstreichen die vier Organisationen und Fachgesellschaften der Suizidprävention sowie der Hospizarbeit und Palliativversorgung.

palliativmedizin.de

Hilfsangebote in suizidalen Krisen
https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/ 

print
DRUCKEN

Weiterführende Themen


Online fortbilden

Neue Kurse zur Myelofibrose und Polycythaemia vera!

ANZEIGE

Online-Trainings zum Thema MPN

Bei der Betreuung von hämatologischen Krebspatienten spielen Sie als Pflegende eine entscheidende Rolle. Ihr Wissen entscheidet mit, wie gut die Patienten ihren Alltag meistern können. Wir unterstützen Sie dabei, Ihr Wissen über hämatologische Krebserkrankungen zu vertiefen. Mehr

ANZEIGE

Beratung von Menschen mit MPN

Lernen und informieren Sie sich ganz nach Ihren Bedürnissen: So schnell und so lange Sie mögen. Sie können jederzeit unterbrechen, Ihre Arbeitsstände werden gespeichert.

ANZEIGE

Verstehen

Verstehen Sie auch komplexe Inhalte durch gut verständliche Texte, Animationen und anschauliche Bebilderung. Wir haben für Sie die Fortbildung interaktiv und modern gestaltet.
Novartis Pharma GmbH
Roonstr. 25 | 90429 Nürnberg