Skip to main content
main-content

13.02.2020 | Politik | Nachrichten

Westerfellhaus will "Leistungsdschungel" auflösen

Zu kompliziert, zu bürokratisch – Pflegebedürftige und ihre Angehörigen verlieren häufig den Durchblick im „Leistungsdschungel“. Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung will das ändern. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen neu geordnet und leichter zugänglich werden.

Kurzer Online-Check © Konstantin Sutyagin/FotoliaWelche Entlastungsmöglichkeiten gibt es? Wie beantrage ich welche Leistungen? Mit diesen Fragen sind Pflegebedürftige und ihre Angehörigen oft überfordert. 

Der Leistungskatalog der Pflegeversicherung ist oft zu kompliziert und die Beantragung von Leistungen zu bürokratisch, kritisiert der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus. „Wir müssen die Bürokratie entschlacken und individuellere Leistungen ermöglichen, um hunderttausende pflegende An- und Zugehörige massiv zu unterstützen.“ Viele seien kurz davor, aus der Pflege zu Hause auszusteigen.

Sein Vorschlag: Künftig sollen zwei Budgets, ein Entlastungsbudget und ein Pflegebudget, nahezu alle Ansprüche für die Pflege zu Hause umfassen. „Damit können die zu pflegenden Menschen endlich selbstbestimmt entscheiden, wie und mit welchen Mitteln sie die Pflege zu Hause organisieren wollen“, erklärt Westerfellhaus. Das ermögliche individuelle Versorgungslösungen, Angehörige würden entlastet. Der Leistungsumfang selbst bleibt unangetastet.

Darüber hinaus erwartet Westerfellhaus von diesem Konzept Anreize für Angebotsstrukturen, die sich am Bedarf der Pflegebedürftigen ausrichten. Dazu zählt auch der Ausbau von Angeboten zur Kurzzeitpflege. (ne)