Skip to main content

23.10.2023 | Politik | Nachrichten

Lauterbach kündigt Pflegekompetenzgesetz an

print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Mit einem „Pflegekompetenzgesetz“ will Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach die Pflegeberufe künftig deutlich attraktiver machen. Erste Eckpunkte dafür will er noch bis Dezember vorlegen. 

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat in einem Interview mit „Bild am Sonntag“ für 2024 ein neues „Pflegekompetenzgesetz“ angekündigt. Damit sollen Pflegefachkräfte erweiterte Befugnisse erhalten und der Pflegeberuf „deutlich attraktiver“ werden. 

„Pflegekräfte sind in Deutschland sehr gut ausgebildet, dürfen aber nicht das tun, was sie können“, erklärte der SPD-Politiker gegenüber der Zeitung. Mit dem neuen Gesetz sollen Pflegefachpersonen mehr von dem selbständig ausführen können, „was sie jetzt nur unter ärztlicher Anleitung machen dürfen“.  

Als Beispiele nannte der SPD-Politiker die selbstständige Wundversorgung, das Verschreiben von Verbandsmaterialien sowie die Unterstützung von Patienten beim Diabetesmanagement. Lauterbach: „Wenn eine Pflegekraft ein Jahr lang eine Wundversorgung im Beisein von Ärzten gemacht hat, kann sie das genauso gut.“ Künftig solle sie das daher selbstständig machen dürfen, ebenso wie das Verschreiben von Verbandsmaterial.

Es sei „absurd“ zu glauben, dass die Pflegekräfte in Deutschland weniger könnten als in Schweden oder Amerika, wo sie solche Aufgaben längst selbstständig übernehmen.

Erst am Donnerstag hatte der Bundestag mit dem Pflegestudiumstärkungsgesetz erweiterte Kompetenzen für hochschulisch ausgebildete Pflegekräfte beschlossen. Pflegeverbände fordern jetzt, dass Pflegefachpersonen künftig generell mehr Befugnisse erhalten sollen.  (ne)

print
DRUCKEN