Skip to main content
main-content

17.05.2017 | Politik | Nachrichten

Gretchenfrage: Hilft bessere Bezahlung gegen den Pflegemangel?

print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Während Fachkräfte aus Kundenservice und Logistik im Durchschnitt mehr als 39.000 Euro brutto verdienen, bekommt ein Altenpfleger nur 24.657 Euro. Aber nicht einmal überall: Der Verdienst in der Pflege schwankt je nach Bundesland um bis zu 35%. Die Folgen kann man in Sachsen sehen: Dort werden zwar fast doppelt so viele Pflegekräfte ausgebildet wie notwendig, aber das reicht nicht. Viele Absolventen wandern aus Sachsen ab, wechseln den Beruf oder gehen auf Teilzeit. Mancherorts gibt es bereits Aufnahmestopps und Bettenstilllegungen
in Pflegeeinrichtungen.

Karl Brenke vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung sähe Abhilfe in besserer Bezahlung, beklagt aber: "Wenn Fluglotsen knapp sind, steigen die Löhne relativ stark und über Streiks können sie höhere Gehälter fordern. Altenpfleger hingegen sind weniger gewerkschaftlich organisiert. Da wird Fachkräftemangel beklagt, aber es fehlt die Macht, bessere Löhne durchzusetzen."

Das sieht der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann, ähnlich: Über Jahrzehnte hätten die Krankenhäuser auf Kosten der Pflege gespart, während die Ärzte hohe Tariferhöhungen erkämpft hätten. Sylvia Bühler von der Gewerkschaft ver.di fordert nun: "Dass viele Arbeitgeber die Empathie der Beschäftigten und ihr großes Engagement so schamlos ausnutzen können, muss aufhören!“ Die jedoch halten dagegen: Die von ver.di geforderte Anhebung des Pflegemindestlohns auf 12,50 Euro nannte der Präsident des bpa Arbeitgeberverbands, Rainer Brüderle, "Cockpit-Niveau".

Auf dem Hauptstadtkongress diskutieren Karl Brenke vom DIW, Dietmar Erdmeier von ver.di, Kai A. Kasri vom Altenpflegeunternehmen Vivaldo, Rupert Niewiadomski von der Katholischen Sozialstation Freiburg und Rainer Brüderle, Präsident des bpa Arbeitgeberverbands das Thema. Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ist mit mehr als 8.000 Entscheidern aus Gesundheitswirtschaft und Politik die jährliche Leitveranstaltung der Branche. Er findet vom 20. bis 22. Juni 2017 im CityCube Berlin statt.

Weitere Informationen: www.hauptstadtkongress.de

Diese Meldung ist der Juni-Ausgabe von Heilberufe entnommen. Das Heft erscheint am 7. Juni 2017.

Empfehlung der Redaktion

Zeitschrift

Heilberufe

Pflege einfach machen.

Nach dem Motto "Gute Pflege ist die beste Medizin" wendet sich die Zeitschrift an Pflegekräfte aller Leistungsbereiche und vernetzt die verschiedenen Fachdisziplinen. Mit dem PflegeKolleg bietet Heilberufe eine fundierte und zertifizierte Fernfortbildung.

print
DRUCKEN


Online fortbilden

Neue Kurse zur Myelofibrose und Polycythaemia vera!

ANZEIGE

Online-Trainings zum Thema MPN

Bei der Betreuung von hämatologischen Krebspatienten spielen Sie als Pflegende eine entscheidende Rolle. Ihr Wissen entscheidet mit, wie gut die Patienten ihren Alltag meistern können. Wir unterstützen Sie dabei, Ihr Wissen über hämatologische Krebserkrankungen zu vertiefen. Mehr

ANZEIGE

Beratung von Menschen mit MPN

Lernen und informieren Sie sich ganz nach Ihren Bedürnissen: So schnell und so lange Sie mögen. Sie können jederzeit unterbrechen, Ihre Arbeitsstände werden gespeichert.

ANZEIGE

Verstehen

Verstehen Sie auch komplexe Inhalte durch gut verständliche Texte, Animationen und anschauliche Bebilderung. Wir haben für Sie die Fortbildung interaktiv und modern gestaltet.
Novartis Pharma GmbH
Roonstr. 25 | 90429 Nürnberg