Skip to main content
main-content

05.01.2018 | Politik | Nachrichten

Grüne fordern Sofortprogramm Pflege

Mit einer parlamentarischen Initiative wollen die Grünen kurzfristig gegen die Missstände in der Pflege vorgehen. Geplant ist ein Sofortprogramm für jährlich 25.000 zusätzliche Pflegekräfte.

Katrin Goering-Eckardt © Buendnis 90/Die Gruenen Bundestagsfraktion; Fotograf Harry Weber; lizenziert für die 18 WPKatrin Goering-Eckardt

"Den Pflege-Notstand hat die letzte Koalition jahrelang ignoriert", kritisierte die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt gestern in Berlin. Nun würden die Pflegekräfte weiter hingehalten. Das Parlament solle so schnell wie möglich ein "Sofortprogramm Pflege" beschließen. Gleich in der ersten Sitzungswoche will die Partei deshalb zwei Anträge in den Bundestag einbringen.

Mit dem Sofortprogramm soll für 25.000 zusätzliche Pflegekräfte jährlich in den Krankenhäusern gesorgt werden. "Damit wäre gewährleistet, dass keine Pflegekraft auf einer Station nachts alleine ist", so Göring-Eckardt. Zudem mahnte sie verbindliche Vorgaben an, für wie viele Patienten eine Pflegekraft zuständig sein soll. Diese dürften nicht nur den Krankenhaussektor umfassen, sondern müssten auch Pflegeeinrichtungen und Pflegedienste berücksichtigen.

SPD lehnt Vorstoß der Grünen ab

Die Grünen-Fraktion hofft auf eine breite überparteiliche Unterstützung. Allerdings hat die SPD bereits mitgeteilt, den Vorschlag der Grünen nicht zu unterstützen. Das sagte eine SPD-Sprecherin der Huffington Post. Zur Begründung hieß es, die Sozialdemokraten verfolgten ein eigenes, "weitreichendes Konzept zum Thema Pflege, das substantiell über den Vorschlag eines Sofortprogramms der Grünen hinausgeht".  

Empfehlung der Redaktion

01.04.2017 | PFLEGEMANAGEMENT | Ausgabe 4/2017

Personalbemessung: Politisches Handeln dringend erforderlich

Die Personalausstattung ist in Deutschland sowohl in Krankenhäusern als auch in der ambulanten Pflege und in Pflegeheimen unzureichend. Dies kann im Grunde niemand mehr anzweifeln, der in der gesundheitspolitischen Diskussion ernstgenommen werden will.


Bildnachweise