Skip to main content
main-content

31.01.2019 | Politik | Nachrichten

Pflegemanager fordern Bundesinstitut für Pflege

Der Bundesverband Pflegemanagement sieht in der Konzertierten Aktion Pflege (KAP) eine „nie dagewesene Chance“, die Pflege voranzubringen. Um eine nachhaltige Umsetzung sicherzustellen, plädiert der Verband für ein Bundesinstitut Pflege.

„Mit der Ausbildungsoffensive für Pflegeberufe ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Gewährleistung der künftigen pflegerischen Versorgung verabschiedet worden“, kommentiert Peter Bechtel, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Pflegemanagement, das erste Maßnahmenpaket der KAP.

Zeitnahe und messbare Umsetzung ermöglichen

Aus Sicht des Verbands erfordern nachhaltige Lösungen jedoch weitere Schritte. So unterstütze man die Forderung des Deutschen Pflegerats (DPR) nach einem Masterplan  Pflege. Darüber hinaus sei eine übergreifende Institution erforderlich, die mit modernen Projektmanagement-Methoden für eine zeitnahe und messbare Umsetzung der Maßnahmen sorgt.

„Aus unserer Sicht kann dies nur durch ein Bundesinstitut für Pflege sichergestellt werden“, erklärte Bechtel. Der Verband setzt dabei auf unbürokratische Strukturen. Orientiert an den Prinzipien der freien Wirtschaft müsse ein solches Institut unter Mitwirkung der professionellen Pflege ebenso wie betriebswirtschaftlicher Experten aufgesetzt werden.  

„Der Erfolg der Konzertierten Aktion wird davon abhängen, wie wir die vielen wichtigen und richtigen Maßnahmen effektiv und effizient auf den Weg bringen“, so Bechtel abschließend. (ne)

Bildnachweise