Skip to main content
main-content

09.03.2018 | Politik | Nachrichten

Berliner Frauenpreis für Christine Vogler

Der Berliner Frauenpreis 2018 ging an Christine Vogler, Vizepräsidentin des Deutschen Pflegerats (DPR). Damit erhielt erstmalig eine Vertreterin der Pflege diesen Preis.

Christine Vogler leitet die Schule für Gesundheits- und Krankenpflege in Wannsee. © Michael BahloChristine Vogler leitet die Schule für Gesundheits- und Krankenpflege in Wannsee.

Berlins Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Dilek Kolat, überreichte am 8. März im Berliner Roten Rathaus den mit 3.000 Euro dotierten Preis: „Christine Vogler engagiert sich seit mehr als zwei Jahrzehnten für Frauen in Pflegeberufen und setzt sich unermüdlich für diese Berufsgruppe ein. Mit dieser Preisverleihung wird auch deutlich, wie stark die Themen Pflege und Frauen zusammenhängen.“

Mit Christine Vogler habe eine Pionierin der generalistischen Pflegeausbildung den Berliner Frauenpreis 2018 erhalten, sagte Franz Wagner, Präsident des deutschen Pflegerates. Als Leiterin der Gesundheits- und Krankenpflegeschule an der Wannseeschule e.V. habe sie frühzeitig neue Wege in der pflegerischen Berufsausbildung beschritten und damit den Weg von der Theorie in die Praxis für das neue Pflegeberufegesetz geschaffen. 

Mit dem Berliner Frauenpreis werden seit 1987 Frauen geehrt, die sich mit besonderem Engagement und zukunftsweisend für Frauen und für die Gleichberechtigung der Geschlechter einsetzen.

Empfehlung der Redaktion

01.01.2018 | Pflegeberufegesetz | Pflegepädagogik | Ausgabe 1-2/2018

Update: Wie viel Generalistik steckt im neuen Pflegeberufegesetz?

Am 01.01.2020 tritt das Pflegeberufegesetz in Kraft. Es führt die drei Berufsabschlüsse Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege und Gesundheits- und Kinderkrankenpflege zu einem Berufsabschluss zusammen.

Bildnachweise