Skip to main content
main-content

2016 | Physiotherapie | Buch

Massage

Klassische Massage, Querfriktionen, Funktionsmassage, Faszienbehandlung

verfasst von: Dr. med. Bernard C. Kolster

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Buchreihe : Physiotherapie Basics

insite
SUCHEN

Über dieses Buch

Mit über 1300 Abbildungen veranschaulicht dieses praxisorientierte Buch die verschiedenen Techniken der Massage: Klassische Massage, Funktionsmassage, Querfriktionen, Faszienbehandlungen sowie deren Kombination werden mit brillanten Fotos dargestellt. Hinzu kommt die Befundaufnahme und Behandlungsplanung. Dabei erleichtern Lernziele, Zusammenfassungen, Memos, Praxistipps und Warnhinweise die sofortige Umsetzung in die Praxis. Gesuchte Themen werden durch das Farbleitsystem schnell gefunden.

Neu in der 4. aktualisierten Auflage: Klassische Massage, Querfriktionen, Funktionsmassage, Faszienbehandlung

Das ideale als Lehrbuch für die optimale Umsetzung in der Praxis sowie als perfektes Nachschlagewerk im Berufsalltag für Profis.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter
1. Grundlagen
Zusammenfassung
Die Massage als wahrscheinlich älteste Heilkunst der Erde gilt auch als Urform der Behandlung verschiedenster Erkrankungen. Jeder von uns hat sie bereits oftmals eingesetzt, ohne dabei speziell an Massage zu denken: Schmerzhafte Körperbereiche werden intuitiv gedrückt oder mit der Hand gestrichen, um eine Linderung der Beschwerden zu erreichen. Heute hat die Massage ihren festen Platz in der Medizin und dient sowohl der Prävention als auch der Therapie verschiedenster Erkrankungen.
Bernard C. Kolster
2. Befund
Zusammenfassung
Eine sorgfältige Befunderhebung ist die Basis für eine erfolgreiche Therapie. Erst wenn spezifische Probleme identifiziert wurden, kann ein genauer und bedürfnisgerechter Behandlungsplan erstellt werden. Eine wichtige Rolle spielt die Dokumentation. Dokumentiert werden müssen sowohl der Befund als auch die Art der therapeutischen Maßnahmen und deren Auswirkung auf das Wohlbefinden des Patienten. Nur durch eine kontinuierliche Rückmeldung und durch ständige Anpassung der therapeutischen Maßnahmen an die momentanen Erfordernisse kann ein nachhaltiger Therapieerfolg erzielt werden. Hinzu kommt, dass die Kostenträger (Krankenkassen) eine entsprechende Dokumentation fordern. Diese Dokumentation kann mit einfachen und effektiven Mitteln, die weiter unten beschrieben werden, erfolgen.
Bernard C. Kolster
3. Vorbereitung und Techniken
Zusammenfassung
In diesem Abschnitt werden die Bedingungen für die Durchführung der Massage dargestellt. Neben den räumlichen Gegebenheiten kommt es auf die korrekte Lagerung und die optimale Durchführung der Massagetechniken an, hierzu werden verschiedene Hilfsmittel vorgestellt. Ein besonders wichtiger Punkt ist die Ergonomie. Hierunter versteht man die körperschonende Ausgangsstellung des Therapeuten bei der Durchführung der Massage. Eine optimale Ausgangsstellung erleichtert die Ausführung enorm und beugt darüber hinaus Überlastungsschäden vor. Im Folgenden werden die einzelnen Techniken genau beschrieben. Auch hier steht die ergonomische Durchführungsweise im Vordergrund. Die Optimierung der Techniken der Klassischen Massage erfolgt durch Querfriktionen nach Cyriax und Funktionsmassagen nach Evjenth sowie durch die Thermotherapie.
Bernard C. Kolster
4. Regionale Anwendungen
Zusammenfassung
Im Folgenden werden die einzelnen Körperregionen jeweils in eigenen Kapitel abgehandelt:
  • Rücken
  • Zervikalregion
  • Schulter
  • Oberarm
  • Unterarm
  • Hand
  • Thorax
  • Abdomen
  • Glutealregion
  • Oberschenkel
  • Unterschenkel
  • Fuß
  • Kopf
Bernard C. Kolster
5. Sportmassage
Zusammenfassung
Die Sportmassage ist eine Massageform, die primär die Prävention von sportbedingten Verletzungen zum Ziel hat. Die angestrebten Ergebnisse der Sportmassage richten sich nach den Anforderungen an die Muskulatur: Bei bestimmten Sportarten, bei denen schnelle, explosive und kurz dauernde Kontraktionen notwendig sind, hat die Massage das Ziel, die Muskeln zu aktivieren und deren Tonus zu erhöhen. Andere Sportarten dagegen, die eher langsame und lang andauernde Kontraktionen mit sich bringen, erfordern eine Massage, die die Muskeln lockert und deren Tonus senkt.
Bernard C. Kolster
6. Faszienbehandlung
Zusammenfassung
Faszien (entlehnt aus dem Lateinischen ‘fascia’ für Bündel oder Band) haben sich in den letzten Jahren von einer mehr oder weniger beachteten Struktur zu einer Art „Global Player“ innerhalb der funktionellen Anatomie entwickelt. Während Generationen von Medizinstudenten das Fasziengewebe mühsam von den Muskelschichten abpräparierten – und vermutlich dies immer noch tun –, um die „funktionellen“ Teile des menschlichen Körpers darzustellen, kommt es diesbezüglich zu einem Sinneswandel. Faszien sind kein nutz- oder funktionsloses, passives Gewebe. Faszien, das ergeben laufenden Forschungen, haben komplexe, lebenswichtige Funktionen. Faszien verbinden im menschlichen (und natürlich auch im tierischen) Organismus quasi alles mit allem. Das gesamte Fasziengewebe kann man sich als Netzwerk vorstellen.
Bernard C. Kolster, Sönke Preck
Backmatter
Metadaten
Titel
Massage
verfasst von
Dr. med. Bernard C. Kolster
Copyright-Jahr
2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Electronic ISBN
978-3-662-47273-6
Print ISBN
978-3-662-47272-9
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-47273-6