Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.11.2015 | Ausgabe 4/2015

HeilberufeScience 4/2015

Pflegeübernahme als Funktion des Familiensystems

Versuch einer allgemeinen systemtheoretischen Einordung

Zeitschrift:
HeilberufeScience > Ausgabe 4/2015
Autoren:
Katharina Rädel-Ablass, Olaf Scupin

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Familie wird ihre Aufgaben im Rahmen der Versorgung von pflegebedürftigen Familienmitgliedern zukünftig nicht mehr ausreichend erfüllen (können). Die Gründe dafür sind vielfältig und nicht zuletzt im hochkomplexen Familiensystem selbst zu finden.

Ziel

Mithilfe der allgemeinen Systemtheorie nach Ropohl werden Strukturen und Dimensionen von Familie geordnet, um den Wandel der familialen Pflege umfassend zu betrachten.

Methode

Die systematische Literaturrecherche erfolgte in den Datenbanken CINAHL und CareLit® sowie durch eine formale Suche.

Ergebnis

Lebende Systeme wie Familien sind Teil eines großen Ganzen und werden durch ihre Umgebung beeinflusst. Der Funktionswandel im Rahmen der familialen Pflege ist ein Indikator für den Strukturwandel der Familie. Demnach ist die Verschiebung der familialen Pflege in den institutionellen Sektor eine Form der Systemanpassung, um das Überleben zu sichern.

Schlussfolgerung

Ein systemtheoretisches Strukturmodell der Familie bietet Orientierung zur Einordung von Erkenntnissen der Humanwissenschaften zum Thema der familialen Pflege.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

HeilberufeScience

Online-Abonnement

HeilberufeSCIENCE ist das wissenschaftliche Online-Journal für den gesamten deutschsprachigen Raum.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2015

HeilberufeScience 4/2015 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.