Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

09.12.2015 | Originalien | Ausgabe 3/2017

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2017

Pflegepräferenzen und regionale Mobilität

Einflussfaktoren auf die pflegebezogene Umzugsneigung älterer Menschen in Partnerschaften im ländlichen Raum

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 3/2017
Autoren:
Miriam Rudel, Martin Abraham, Edmund Görtler

Zusammenfassung

Unterstützungs- und Pflegeangebote am Wohnort sind für ältere Menschen ein wichtiger Aspekt der lokalen Versorgungssituation. Eine Möglichkeit, der im ländlichen Raum oftmals unzureichend ausgebauten Pflegeinfrastruktur zu begegnen, ist die Verlagerung des Wohnorts in eine Region mit umfassenderen Pflegemöglichkeiten. Die vorliegende Untersuchung geht den Fragen nach, welche Präferenzen ältere Menschen in Partnerschaften in Bezug auf Unterstützungs- und Pflegearrangements aufweisen, und inwieweit ältere Paare im ländlichen Raum die regionale Pflegeinfrastruktur als umzugsrelevanten Faktor in ihr Entscheidungskalkül bei einer altersgerechten Anpassung der Wohnsituation einbeziehen. Befragt wurden Personen ab 50 Jahren in einer Gemeinde im ländlichen Raum. Im Rahmen eines quasiexperimentellen faktoriellen Survey wurden den Probanden fiktive Situationsbeschreibungen mit randomisierten Umzugsanreizen vorgelegt, um so den isolierten Effekt regionaler Pflegemöglichkeiten auf die Mobilitätsbereitschaft zu messen. Die Determinanten pflegebezogener Umzugsneigung von Paaren werden durch Tobit-Modelle analysiert.
Die Ergebnisse zeigen, dass neben der Versorgung durch den eigenen Partner die Pflege durch ambulante Dienste am stärksten präferiert wird. Seniorenpflegeheime werden v. a. von älteren Befragten als attraktiv wahrgenommen, wohingegen „neue“ Unterstützungsformen, wie Seniorengenossenschaften, überproportional häufig von den jüngeren Altersgruppen als attraktiv eingeschätzt werden. Eine zielgruppenspezifische Informations- und Beratungspraxis sollte ältere Menschen demnach bereits zu einem frühen Zeitpunkt über lokale Pflegemöglichkeiten informieren. Die Umzugsneigung älterer Paare wird signifikant durch lokal verfügbare Unterstützungs- und Pflegeangebote determiniert. Der Ausbau aller betrachteten Pflegeangebote am Wohnort kann die Umzugsneigung signifikant reduzieren. Die stärkste Reduktion der Umzugsneigung ist mit einer Angebotsausweitung von ambulanten Diensten verbunden. Hierdurch kann die Bindung an periphere Regionen gestärkt und Abwanderungsüberlegungen gezielt vorgebeugt werden. An einem alternativen Wohnort kann das Vorhandensein einer betreuten Wohnanalage oder eines Seniorenpflegeheims die Mobilitätsneigung signifikant erhöhen und somit einen Umzugsanreiz für ältere Menschen in Partnerschaften generieren.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2017

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2017 Zur Ausgabe

Mitteilungen des Bundesverbands Geriatrie

Mitteilungen des Bundesverbands Geriatrie