Skip to main content
main-content

08.09.2017 | Pflegepädagogik | Nachrichten

Mit dem Smartphone zum Lernerfolg

Pflegepraxis und -wissenschaft entwickeln sich kontinuierlich weiter. Aktuelles Wissen ist daher die Basis für Kompetenzzuwachs in der Pflege. Mobile Lernangebote werden ein wichtiger Baustein für das lebenslange Lernen.

© berc / stock.adobe.com

Mit dem Siegeszug des Smartphones hat sich auch unser Zugriff auf Wissen dramatisch verändert. Informationen sind heute überall und sofort verfügbar. Das gilt zunehmend auch für Lerninhalte. Wie Carsten Müssig, in der aktuellen Ausgabe der Pflegezeitschrift berichtet, erobern sich auch in der Pflege mobile Lernformen einen immer größeren Stellenwert. Denn: Für Pflegekräfte ist Zeit für Fortbildung ein knappes Gut.  

„Mobile Learning ist ideal für kleine Informationseinheiten“, erklärt der E-Learning-Experte. Schnell einen Fachbegriff nachschlagen oder im Kurzvideo anschauen, wie der Verband angelegt wird:  Informationen stehen genau dann zur Verfügung, wenn sie gebraucht werden. Dieses kontextabhängige Lernen erlaube einen raschen Transfer in die Pflegepraxis.

Mobiles Lernen kann die Professionalisierung in der Pflege in vielen kleinen Schritten unterstützen, ist Carsten Müssig überzeugt. Neu und anders bedeute aber nicht automatisch besser. Wichtig sei neben der inhaltlichen Qualität auch die Nutzerfreundlichkeit der Angebote. Kontextabhängiges Lernen kann auch die solide Aus- und Weiterbildung nach Lehrplan nicht ersetzen: „Ein solides Wissensfundament ist die Voraussetzung dafür, dass Informationen sinnvoll abgerufen und angewendet werden“. (ne)

Empfehlung der Redaktion

01.09.2017 | PFLEGEPÄDAGOGIK | Ausgabe 9/2017

Mobile Learning als Baustein der Professionalisierung

Kontext, Zeit, Ort und spezifischer Lernbedarf spielen bei kontextabhängigem Lernen mit mobilen Endgeräten eine viel größere Rolle als in klassischen Lernszenarien. Die Basis für die zielführende Nutzung verfügbaren Wissens sind eine curriculare …