Skip to main content
main-content

22.11.2018 | Pflegekammer | Nachrichten

Nein zur Pflegekammer – gemischte Reaktionen

Die hessischen Pflegekräfte haben abgestimmt: Die Mehrheit hat sich gegen die Errichtung einer Pflegekammer ausgesprochen. Das Ergebnis der Befragung stößt auf ein geteiltes Echo. Der DBfK zeigt sich enttäuscht.

„Das Ergebnis erfreut uns natürlich nicht“, kommentierte am 19. November Andrea Kiefer, Vorsitzende des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe (DBfK) Südwest , den Ausgang der Befragung. Der Verband hätte sich eine deutliche Zustimmung für eine Pflegekammer in diesem ersten Meinungsbild gewünscht.

DBfK will weiter kämpfen

Gleichzeitig übte Kiefer Kritik an der Durchführung. Die Befragung sei völlig übereilt herbeigeführt worden. Zudem wurde sie aus Sicht des DBfK im Vergleich zu anderen Befragungen „schlecht aufgesetzt und kommuniziert“. Kiefer bemängelte insbesondere, dass den Pflegeverbänden nicht die Möglichkeit eingeräumt wurde, die Berufsgruppe flächendeckend zu informieren. „Das Ergebnis bestätigt, dass Desinformation eher zu einer ablehnenden Haltung führt“, so Kiefer. Sie kündigte an, den Dialog mit der Politik zur Stärkung der Pflege auch künftig fortzuführen und forderte weitere Schritte bis hin zur vollständigen Errichtung einer Pflegekammer für Hessen.

bpa: „Deutliches Votum“

Der Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) hingegen begrüßte die hessischen Umfrageergebnisse und sprach von einem deutlichen Votum:  „Mit dem Nein zur Kammer haben die Pflegenden erneut unterstrichen, dass ihnen mit einer neuen Mammutbehörde eben nicht geholfen ist“, erklärte der hessische bpa-Landesvorsitzende, Jochen Rindfleisch-Jantzon. Die Pflegekräfte bräuchten vielmehr schnelle Entlastung. Als mögliche Maßnahmen nannte er verlässliche Rahmenbedingungen und zusätzliche Kollegen aus dem Ausland.

Das Statistische Landesamt in Hessen hatte im Auftrag des Ministeriums für Soziales und Integration zwischen Juni und September eine Befragung unter allen in Hessen tätigen Pflegekräften mit einer mindestens dreijähriger Ausbildung durchgeführt. Demnach sprachen sich 51,1 Prozent der Befragten gegen und 42,9 Prozent der Befragten für eine Pflegekammer aus. 6 Prozent hatten dazu keine Meinung. (ne)

Bildnachweise